Übelst gut: Herr Müller und seine Gitarre mit neuer CD

Stellen das neue Album Sonntag im Dock 4 vor: Jürgen Müller als Herr Müller und seine Gitarre (Mitte) mit Bassist Achim Schultz (links) und Schlagzeuger Christian Svenson. Fotos: nh

Kassel. Die Hits von Herr Müller und seiner Gitarre sind bei Kindern Kult. Auf seinem fünften Album überrascht der Kasseler mit einem selbst erfundenen Instrument: dem Klingelator.

Seine beiden Söhne haben Jürgen Müller den Spaß am Fußball wiedergegeben. Seit Jahren hatte den Kasseler Musiker gestört, dass es im Sport nur noch ums Geld geht. Im Sommer aber schaute der 45-Jährige mit Ben und Pepe die WM in Brasilien. Selbst als der neunjährige Ben im Krankenhaus lag, durfte er bis kurz vor Mitternacht mit Papa den deutschen 7:1-Triumph über die Gastgeber sehen.

Aus dem Sommermärchen hat Herr Müller, wie sich der Kindermusiker nennt, einen Hit mit Olé-olé-olé-Refrain gemacht. „Weltmeister“ heißt das Stück, in dem es ums Mitfiebern, Kicken im Garten und Gewinnen geht. Man hört, dass Jürgen Müller wieder Spaß am Fußball hat.

Auch seine fünfte CD, die er als Herr Müller und seine Gitarre veröffentlicht, wird Alt und Jung Freude machen. Eine nicht repräsentative Umfrage im Bekanntenkreis ergab, dass 99 Prozent aller Kinder die Musik von Herrn Müller kennen und lieben. Über die Region hinaus hat sich der aus der Rhön stammende Ex-Lehramtsstudent, der bereits seit dem Studienabbruch von der Musik lebt, einen Namen gemacht. Auch im Potsdamer Familiensender Radio Teddy laufen seine Lieder hoch und runter.

Nach einer Märchen- und einer Weihnachts-CD bietet „Schräge Typen“ wieder einen hübschen Mix aus groovigen Gitarren und Mitsing-Strophen. „Wann gibt es denn mal was Neues?“, wurde Müller zuletzt bei seinen meist ausverkauften Auftritten gefragt. Nun besingt er ein fiktives „Wirtshaus der Süffeltiere“ im Wolfhager Land. Im jazzigen „Klaus, die Laus“ mit Urban Beyer an der Trompete lässt der Patchwork-Familienvater seine Kinder einen unwiderstehlichen Chor singen.

Und mit „Platz da“ hat der Hobby-Rennradler nun auch eine Hymne aufs Fahrrad im Programm. Dafür hat Müller eigens ein Instrument erfunden: Der Klingelator besteht aus Metallstangen mit fünf Klingeln. Bei Konzerten können die jungen Zuhörer damit um die Wette läuten.

Mit seiner aus Schlagzeuger Christian Svenson und Bassist Achim Schultz bestehenden Band gastiert Herr Müller an diesem Sonntag im Kasseler Dock 4, später tourt er durch die Region. Seine Auftritte bewirbt er mit einem Zitat eines jungen Zuhörers, der vor einem Konzert sagte: „Das wird eine übel gute Party.“ Kann man so stehen lassen.

Release-Konzerte: Sonntag, 15 und 17 Uhr, Kulturhaus Dock 4, Untere Karlsstraße 4. Karten: 787 20 67. Für das erste Konzert gibt es nur noch Restkarten. „Schräge Typen“ gibt es hier: www.herrmuellerundseinegitarre.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.