Üppige Werkschau von Michael Murx im Verwaltungsgerichtshof

+
Leuchtende Farbnuancen: Michael Murx’ Gemälde „Der goldene Ritter im schwarzen Land“. 

Kassel. Er ist, so kann man ihn wohl nennen, ein künstlerischer Tausendsassa, hat als Schuhdesigner gearbeitet, Galerien betrieben und sich immer seiner eigenen Kunst gewidmet: Heute unterhält Michael Deutschmann zusammen mit Björn Hübert ein Atelier in der neu entstandenen Kunst-Meile unterhalb des Weinbergs. Zurzeit zeigt der Künstler seine Werke im Lichthof des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes. Sein Pseudonym Michael Murx lässt auf eine wohltuende Portion Selbstironie schließen.

Die Murx’schen Werke unter dem Titel „Adieu Tristesse“ faszinieren dabei mit energetischer, großflächiger Malerei mit wilden Pinselstrichen, starken Überarbeitungen, Spachtelungen und Schichtungen. Expressionistische Malerei auf Leinwänden, denen man den Entstehungsprozess noch ansieht, den heftigen Schaffensrausch mit tropfenden Farbverläufen.

In den meist großformatigen Tableaus dominieren leuchtende Farbnuancen vom intensiven Blau über grelles Orange bis hin zu satten Gelbtönen. Bei seinem Werk „Der goldene Ritter im schwarzen Land“ verarbeitet Murx Orange, Schwarz und Blattgold zu einer geheimnisvollen Bildgeschichte, „Birds View“, mit Blau-, Weiß- und Gelbabstufungen in dünnen, lasierenden Schichten gestaltet, lässt eine Ahnung auf die Welt von oben zu. In seinen zumeist querformatigen Werken gelingen dem Kasseler Künstler dabei zuweilen überraschende Farbstimmungen, die einen starken Sog auf den Betrachter ausüben.

Kassel-Ansichten

In einer weiteren Reihe der üppig bestückten Werkschau stellt der Künstler, der schon an zahlreichen regionalen und überregionalen Ausstellungen teilgenommen hat, überarbeitete Kassel-Ansichten vor: Fotografien mit extremen Ausschnitten, mit Farbe verfremdet und unscharf gehalten, mal auf Papier oder auf Leinwand gebracht. Fridericianum, Staatstheater, der Herkules oder das Tempelchen im Park einmal ganz anders, eben im Stil des Michael Murx.

Bis 30. August, Lichthof des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs, Brüder-Grimm-Platz 1. Mo - Do 9 - 15 Uhr, Fr 9 - 13.30 Uhr.

Zur Person

Michael Murx ist das Pseudonym von Michael Deutschmann, Jahrgang 1949. Er studierte Produktdesign und freie Malerei in Hamburg. In den 70ern arbeitete er als freier Schuhdesigner für italienische Hersteller. Von 1981 bis 1992 hielt er sich in Spanien auf, wo er sich als freier Designer betätigte und diverse Kunstprojekte betrieb. Ab 1993 arbeitete er bis 2009 als Galerist und freier Künstler in Kassel. 2007 zog sein Kunstkaufhaus während der documenta vom Königstor an den Karlsplatz. Seit 2009 betreibt Deutschmann mit Björn Hübert ein „offenes Atelier für experimentelle Kunst“ im Philosophenweg am Fuße des Weinbergs.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.