Verknotete Körper: Erstes Kunstbuch der Galerie Rasch zeigt Zeichnungen von Yun Nam

Auflösung und Entindividualisierung: Eine der Zeichnungen der in Kassel studierenden Südkoreanerin Yun Nam. Foto: nh

Kassel. Ihr erstes Kunstbuch hat die Galerie Rasch herausgegeben: Tuschearbeiten der südkoreanischen Künstlerin Yun Nam. Die gebürtige Hannoveranerin, die von 1999 bis 2009 in Seoul lebte, studiert seit 2009 an der Kunsthochschule Kassel Freie Kunst.

„Auf den Bildern von Yun Nam ist die technologische Durchdringung des Körpers bereits Realität“, schreibt Dr. Kai U. Jürgens im Vorwort über die verknoteten, ineinander verschlungenen Körper. Den Themen Entindividualisierung und Auflösung, Zusammengehen von Mensch und Maschine gewinne die Künstlerin „eine eigenständige und ausgesprochen eindrückliche Variante ab“.

Feines Sensorium

Der Kieler Literaturwissenschaftler fährt fort: „Begabt mit einem feinen Sensorium für die dunklen Ströme unter der Oberfläche, werfen die Bilder von Yun Nam auf weißer Bühne und vor leerem Raum erste Blicke in das 21. Jahrhundert hinein. Dabei bleibt in der Schwebe, ob dessen Schrecken beschworen oder seine befremdliche Anmut gefeiert werden soll.“

Die 30 Abbildungen aus dem Jahr 2009 wurden im Kasseler AQUINarte Verlag auf hochwertigem Papier gedruckt. Die 66 Seiten in grauem Kartoneinband kosten handsigniert 35 Euro. Das Buch kann über die Galerie Rasch bestellt werden (Tel. 0176 - 61197425, www.galerie-rasch.de). 

Yun Nam wird - neben Sung Hern Lee, Sven Krolcdzik und Lea Yun Lee - auch an der Gruppenausstellung teilnehmen, die am Freitag, 26. August, 19 Uhr, in der Galerie an der Frankfurter Straße 72 eröffnet wird und bis 3. September läuft. (vbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.