BSW-Amateurtheater präsentierte „Frau Holle“ im Anthroposophischen Zentrum

So viel Fleiß wird belohnt

Der entscheidende Moment: Annemarie (Claudia Berge) springt in den Brunnen, beobachtet von ihrer Stiefmutter (Kriemhild Schnorr) und der Stiefschwester (Edith Lotz). Foto: Koch

Kassel. Passender hätte das Wetter nicht sein können. Während draußen dicke Schneeflocken fielen, bot das Kasseler BSW-Amateurtheater auf Tour drinnen „Frau Holle“. Viermal präsentierten die Laienschauspieler am Wochenende ihr Stück im Anthroposophischen Zentrum, und nicht nur Kinder waren von der liebevollen Inszenierung (Regie: Edith Lotz) beeindruckt.

Seit 51 Jahren gibt es das Ensemble (früher Laienspielgruppe des Bahn-Sozialwerks), vor jedem Weihnachtsfest geht es mit einem anderen Märchenstück auf Nordhessen-Tour. Dass vom Bühnenbild (Bernhard Ober und Gerd Seidel) über die Kostüme (Elfriede Reuting) bis zu den Spezialeffekten (Nils Franke) alles handgemacht ist, macht jede Vorstellung zu etwas Besonderem. Und das, obwohl die Handlung jedem bekannt sein dürfte.

Beim BSW-Amateurtheater spielt die Geschichte in einem Fachwerkstädtchen. Die fleißige Annemarie (Claudia Berge) wird von ihrer Stiefmutter (Kriemhild Schnorr) gedemütigt. Ihre faule Stiefschwester (Edith Lotz) rührt keinen Finger. Eines Tages springt Annemarie in den Brunnen, um eine Spindel herauszuholen. Bald findet sie sich im Reich der Frau Holle (Elfriede Reuting) wieder. Dort hat sie allerhand zu tun: Sie holt Brote aus dem Ofen, fegt und schüttelt die Betten aus, bis es auf der Erde schneit. So viel Fleiß wird belohnt: Frau Holle überschüttet Annemarie mit Gold. Wer faul und unfreundlich ist wie die unsympathische Schwester, bekommt seine gerechte Strafe.

Wunderbar, wie gegensätzlich die Hauptdarstellerinnen agieren. Claudia Berge überzeugt als fröhliche Goldmarie, während Edith Lotz die Pechmarie als naives, trotziges Mädchen spielt. Der Brunnenmeister (Gerd Seidel), der unter Dauerschnupfen leidet, bekommt Szenenapplaus: Zu lustig ist, wie er den Gesellen Bertel (Jochen Baumbach) aus Wut um den Brunnen jagt. Die Zuschauer belohnen das kurzweilige Vergnügen mit langem Beifall.

Von Pamela De Filippo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.