Kasseler Kindermusiktage: Vogler Quartett bot anspruchsvolles Programm

+
Ensemblespiel ohne Abstriche: Tim Vogler (von links), Frank Reinecke, Stefan Fehlandt und Stephan Forck.

Kassel. Abschluss für die Kasseler Kindermusiktage: Das Vogler Quartett bot im Foyer der EAM schwierige Stücke souverän dar. Zum zwölften Mal fanden die Nordhessischen Kindermusiktage ihren Abschluss mit einem Meisterkonzert des Vogler Quartetts aus Berlin.

In der großen Halle der EAM in Bad Wilhelmshöhe hatten die vier Musiker (Tim Vogler und Frank Reinecke, Violine; Stefan Fehlandt, Viola, und Stephan Forck, Cello) ziemlich anspruchsvolle Werke auf den Notenständern.

Beethovens „Quartetto serioso“ op. 95, nur gut 20 Minuten lang, will und soll nicht überwältigen oder durch Schönheit einlullen. Barsch, ja brüsk kommt es oft daher, dann wieder mit feiner Mikromelodik, ein Stück wie geschaffen für ein Quartett mit so langer gemeinsamer Konzerterfahrung wie „die Voglers“.

Die Balance blieb stabil, die musikalischen Bruchstücke wanderten vorzüglich durch die Stimmen. Ein ausgewogenes Ganzes entstand taufrisch. Noch verdichteter dann das kurze Quartett von Hanns Eisler, in Zwölftontechnik komponiert und doch im zweiten und letzten Satz Mozart nachfühlend. Auch hier vorzügliches Ensemblespiel ohne Abstriche. Und auch in Bedrich Smetanas Quartett „Aus meinem Leben“ setzte sich dies fort. Der böhmische Komponist lässt hier sein durch schwere Krankheit getrübtes Leben episodenhaft vorüberziehen. Kraft der Jugend, Liebe, Volksmusik, Krankheit und nahendes Ende werden Musik und ergeben ein mosaikhaftes Bild.

Das Quartett durfte sich austoben, die schnellen Sätze bieten viel Gelegenheit dazu. Allein die Liebe im „Largo sostenuoto“ hätte noch etwas mehr Farbe, mehr Sentiment, verdient gehabt.

Knapp hundert Zuhörer waren gekommen. Sie bejubelten den Auftritt der jugendlichen Tanztruppe „SoulFly“ am heftigsten, die wie schon am Tag zuvor beim Kinderkonzert zwei rasante Streichquartettsätze von Erwin Schulhoff in nicht minder rasante, atemberaubende Choreografie umsetzte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.