Das Theater im Centrum zeigt das Musical „Die Drei von der Tankstelle“

Volltanken fürs Herz

Halten zusammen: Kurt (Daniele Nonnis, von links), Hans (Christoph Steinau) und Willi (Sven Olaf Denkinger). Foto: Fischer

Kassel. Es ist ein bisschen wie Heimatfilm-Gucken. Das neue Musical am Theater im Centrum (Tic) öffnet ein Fenster in eine heile Film- und Musikvergangenheit, und es macht Spaß, sich mal ohne distanzierendes Augenzwinkern völlig ironiefrei einen Theaterabend lang dort anzudocken.

„Die Drei von der Tankstelle“ nach den Erfolgsfilmen von 1930 und 1955 spielt im Tic in der Inszenierung von Michael Fajgel und Tanja Krauth (auch Choreografie) in den 50er-Jahren und atmet viel Wirtschaftswunder-Charme, vor allem durch die nostalgische Tankstellenbühne von Oliver Doerr und die schwelgerischen Kostüme von Riet Hannah Bernard.

Mit Ovationen feierte das Premierenpublikum am Freitagabend das Ensemble, schon beim ersten Auftauchen des Smash-Hits „Ein Freund, ein guter Freund“ nach ein paar Aufführungsminuten wurde kräftig mitgeklatscht.

Die befreundeten Millionärs-Pleitiers Willi, Hans und Kurt übernehmen aus Not eine Tankstelle, müssen sich dort mit dem bescheidenen Leben zwischen Volltanken und Männer-WG arrangieren und verlieben sich prompt alle drei in die reizende Autofahrerin Lilien. Die stammt natürlich aus gutem Hause und ihr Papa, der Herr Konsul, gibt später nicht nur seinen Segen zur Ehe mit Liliens Lieblings-Galan, sondern kann für alle drei Freunde Jobs als Generaldirektor bereithalten.

Die im Grunde nicht gerade spannungsreiche Geschichte ist punktgenau inszeniert, baut viele Gags ein und lässt vor allem die Darsteller Sven Olaf Denkinger, Christoph Steinau und Daniele Nonnis als Freunde, Tanja Krauth als Lilien sowie Herwig Lucas und Sabine Guth als älteres Paar und Michael Fajgel in sämtlichen witzigen Kleinrollen glänzen.

Yevgeniya Schott ist eine souveräne Pianobegleiterin, die maßgeblich zum charmanten Charakter des Abends beiträgt und die hübschen Musiktitel wie „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ oder „Mir ist so, ich weiß nicht wie“ zum Funkeln bringt. Denkinger, Nonnis und Steinau spielen sich als Tankwarttrio in feschen Overalls die Pointen zu, prügeln, knuffen und herzen sich und bekräftigen immer wieder: „Ein Freund bleibt immer Freund, und wenn die ganze Welt zusammenfällt.“

Viele weitere Termine, Tic, Theater im Centrum, Akazienweg 24, Kartentelefon: 0561-7018722.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.