„Die sterblich Verliebten“ - der grandiose neue Roman von Javier Marías

Die Wahrheit ist nie klar

Ist es wahr, was mir der andere sagt, ist es wahr, was ich weiß? Was steckt hinter den Worten, auch hinter den scheinbar klarsten? Wozu ist Liebe fähig? Kann Verliebtheit zum Mord führen?

Das Bild der menschlichen Seele, das Javier Marías mit seiner virtuosen Erzähltechnik in seinem neuen Roman „Die sterblich Verliebten“ entstehen lässt, ist in hohem Maße beunruhigend, ja von einer geradezu mythologischen Fatalität. Wissen, Nichtwissen und Ahnen verknoten sich unentwirrbar. „Die Wahrheit ist niemals klar“, lautet eine der wenigen Behauptungen, die festzustehen scheinen.

Die Handlung selbst ist nur ein knappes Kammerspiel. Durch die Tat eines scheinbar Wahnsinnigen kommt der junge erfolgreiche Geschäftsmann Miguel Desvern ums Leben. Seine Frau Luisa und die beiden Kinder bleiben zurück. Miguels bester Freund Javier Díaz-Verela hofft, dass Luisa nun seine Frau wird. In der Wartezeit unterhält er ein unterkühltes Verhältnis mit der Ich-Erzählerin, der Verlagslektorin María Dolz. Durch ein belauschtes Gespräch zwischen Díaz-Verela und einem zwielichtigen Komplizen scheint der Verdacht auf, dass ihr Geliebter den Mord an Miguel in Auftrag gegeben hat. Die Beziehung geht augenblicklich auseinander. Nur einmal sehen sich die beiden noch, als er ihr eine konstruiert erscheinende Geschichte auftischt - Miguel habe an einer unheilbaren Krankheit gelitten -, mit der er den Mord als Willen des Ermordeten darstellt.

Dieses Geschehen ist jedoch nur die dünne Folie für eine ungeheure psychologische Tiefe, die Marías in seinem unverwechselbaren Tonfall auslotet. Fast zwanzig Jahre nach seinem ersten großen Erfolg „Mein Herz so weiß“ steht der Spanier nach wie vor auf der Höhe seiner erzählerischen Meisterschaft.

Wie nun endet das menschliche Desaster? Es kann nicht gut gehen, denkt man. Jahre nach den Ereignissen trifft die Erzählerin Luisa und Javier wieder. María hat das Schicksal der beiden in der Hand, die inzwischen zueinander gefunden haben. Sagt sie, was sie zu wissen glaubt?

Javier Marías: Die sterblich Verliebten. S. Fischer, 430 S., 19,99 Euro, Wertung: !!!!!

Von Johannes Mundry

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.