Premiere am 25. JUNI

Waldbühne Niederelsungen zeigt Ben Hur: 250 Mitwirkende beim Spektakel

Niederelsungen. Messala, römischer Befehlshaber in Jerusalem, hat gerade mal Pause. Er labt sich mit Gerstensaft. Ob es ihm schmeckt? Denn das Etikett auf der Bierflasche trägt den Namen seines größten Widersachers Ben Hur.

Dieter Wehner, der den Feldherrn Messala spielt, hat ein Spezialbier der Warburger Brauerei in der Hand. Auftraggeber der Abfüllung: Die Waldbühne Niederelsungen. Denn die hat in diesem Jahr ein Spektakel auf dem Progamm, das fast den Rahmen sprengt: Ben Hur. Premiere ist am 25. Juni.

Kaum jemand, der nicht das Wagenrennen aus dem Hollywood-Schmachtfetzen mit Charlton Heston in der Hauptrolle kennt - elf Oscars heimste der Monumentalfilm 1960 ein.

Aber solch ein bombastisches Werk auf eine Freilichtbühne bringen, aufgeführt von Laiendarstellern? Nun, in dem Niederelsunger Uhrenmachermeister Holger Elsner reifte vor vier Jahren die Idee, dass das doch machbar sein müsste. Er leistete Überzeugungsarbeit im Dorf, in dem fast jeder irgendetwas mit der Waldbühne zu tun hat.

Jessica sorgt dafür, dass Inas Kopfschmuck fest sitzt.

Ganze Familien sind hier seit Generationen dem Theaterspielen verfallen, und auch die Jugend macht kräftig mit: Statt Dorf-Disco ist nun die Römer-Rolle angesagt, und so stehen allein 45 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 15 und 20 Jahren auf der Bühne. Insgesamt sind es 150 Niederelsunger, die vor Publikum agieren. Hinter den Kulissen sind noch einmal 100 Personen tätig.

Die Termine

Premiere: 25.6. 
weitere Aufführungen am 2., 3., 9., 10., 16., 17. Juli, am 6., 7., 13., 14., 20., 21. ,27., 28. August sowie am 3. September.
Eintritt: 6, 10 und 12 Euro.
Karten: Bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der Waldbühne-Telefonnummer 0 56 06 / 22 29.

Online-Buchungen: www.waldbuehne.niederelsungen.de

Insofern ist die Waldbühne Niederelsungen auch so etwas wie ein soziales Gesamtwerk, das die Dorfgemeinschaft prägt und fördert, mit der Folge, dass man auch abseits der Bühne zusammenhält. Sie ist die große Klammer, auch in den Familien. Ben-Hur-Regisseur Arnd Röhl, im richtigen Leben IT-Software-Entwickler, sagt es so: „Mein Sohn ist 18, und in dem Alter stellt er natürlich alles infrage - nur die Waldbühne nicht.“

Zurück zur aktuellen Produktion: Als sich das Ensemble schließlich mit Mehrheit entschied, der Idee Holger Elsners zu folgen und Ben Hur zu spielen, begann die Arbeit. Viel Arbeit.

Zwei Jahre lang wurden die Kostüme genäht - Maßanfertigungen für jeden der 150 Laien-Schauspieler. Eine riesige Galeere wurde zusammengezimmert, und dann war ja da noch die Sache mit dem berühmten Wagenrennen.

Foto: Waldbühne Niederelsungen zeigt Ben Hur

Waldbühne Niederelsungen zeigt Ben Hur

Man wurde schließlich bei einem Gestüt fündig, das mit zwei vierspännigen Streitwagen (Quadriga) aufwarten konnte.

Mit denen über die für Wagenrennen eigentlich zu kleine Bühne zu galoppieren, ist eine knifflige Angelegenheit. Doch der Niederelsunger Ben Hur, der eigentlich Michael Schneider heißt und von Beruf Bankkaufman ist, ließ es sich nicht nehmen, den Streitwagen selbst zu lenken. Dabei half, dass Michael Schneider mit Pferden aufgewachsen ist.

Regisseur Arnd Röhl (45) ist im Hauptberuf Software-Entwickler.

Messala hat sich gestärkt für die nächste Szene. Er lässt Ben Hur festnehmen. Großes Gerangel auf der Bühne, Geschiebe, Geheule.

„Prima“, sagt Regisseur Arnd Röhl zu seinen Akteuren. „Und denkt daran: Beim nächsten Mal die Armbanduhren abnehmen“. Das große Spektakel soll auch noch geschichtstreu sein.

Von Frank Thonicke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.