Wehlheider Hoftheater feiert Erfolg mit „Michel in der Suppenschüssel“

+
Spielen mit viel Charme: (von links) Rebecca Wiegel, Franka Knippschild, Simon Gall und Lisa Schneider.

Kassel. Ein kleines Dorf in Schweden ist sein Zuhause. Von dort aus erobert er seit vielen Generationen die Herzen aller Kinder. Sein Markenzeichen sind seine „Müsse“ und seine „Büsse“ - selbstverständlich ist die Rede von Michel aus Lönneberga.

Einige Streiche des beliebtesten Lausejungen aller Zeiten bringt das Wehlheider Hoftheater von Kindern für Kinder gespielt auf die Bühne. „Michel in der Suppenschüssel“ in der Regie von Anja Gall feierte am Samstag Premiere und eroberte die Herzen seiner Zuschauer im Cassalla-Theater.

Niemals sind es böswillige Absichten. Im Gegenteil, Michel (Simon Gall) möchte eigentlich immer lieb sein, doch vor allem in den Augen seines Vaters (Marvin Seeligmann) will ihm das nicht so richtig gelingen. Ob er den Kopf in die Suppenschüssel steckt, um den Rest Fleischsuppe zu schlürfen, Klein Ida (Rebecca Wiegel) am Fahnenmast nach oben zieht, oder ob er der Magd Lina (Franka Knippschild) helfen will, den schmerzenden Zahn zu ziehen, irgendwie will ihm nichts richtig gelingen - zumindest sehen das die Erwachsenen so, und meistens landet er dann im Tischlerschuppen und schnitzt ein weiteres Holzmännchen.

Der Michel ist bekannt. So hat sich das Wehlheider Hoftheater mit seiner Inszenierung einer großen Herausforderung gestellt und diese gut gemeistert. Simon Gall ist vielleicht nicht ganz so blond und schon etwas größer als seine meisten Vorgänger. Doch spielt er mit eben jener kindlichen Liebenswürdigkeit, die dem Michel eigen ist. Auch die anderen Darsteller brauchen keinen Vergleich zu scheuen und verleihen ihren Rollen ihren eigenen Charme.

Das Spiel wird von einem aufwendig gestalteten Bühnenbild von Jochen und Marlene Holstein und Ulrich Trott unterstrichen, welches durch ein wenig Umbau mal die Kathultküche zeigt oder von draußen den Blick in den Tischlerschuppen und die Vorratskammer freigibt. Das Wehlheider Hoftheater hat mit „Michel in der Suppenschüssel“ erneut gezeigt, wie professionell Amateurtheater sein kann.

 

Die nächsten Vorstellungen: Mittwoch, 17 Uhr, Samstag und Sonntag, jeweils 15 Uhr.

www.wehlheider-hoftheater.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.