Auf dem Königsplatz spielen am Freitag Ensembles der Kasseler Musikakademie das Rock Requiem

Wenn ein Orchester losrockt

Sie können auch rockig: Bei der Orchesterprobe für das Konzert Rock meets Classic leitete Werner Kirschbaum das Orchester der Musikakademie (links), Woo Joo Hynn (Zweite von links) und Jihoon Kim (rechts) traktierten ihre Streichinstrumente für den Fotografen wie Rockgitarren. Und auch Komponist Guntram Pauli schaute vorbei. Foto: Schachtschneider

Kassel. Rockgitarren und Geigen finden zusammen beim nächsten spektakulären Open-Air-Konzert in Kassel. Am Freitag heißt es auf dem Königsplatz „Rock meets Classic“. Die Musikakademie präsentiert ihre Ensembles (siehe Service). Höhepunkt des kostenlosen Konzertes ist eine Aufführung des Rock Requiems vom Witzenhäuser Komponisten Guntram Pauli.

Über 100 Musiker werden am Freitag auf der Bühne stehen, neben Chor und Orchester der Musikakademie sind das die original Rock-Requiem-Band, Gesangssolisten und als spezieller Gast der ehemalige Scorpions-Gitarrist Uli Jon Roth. Die Leitung hat Musikakademie-Dozent Werner Kirschbaum.

Die 16 Stücke des Requiems orientieren sich zum Teil an den klassischen Totenmesse-Bezeichnungen („Kyrie“, „Dies irae“), dazwischen sind aber auch andere Titel eingebaut, wie „Nucleus“, wo es um atomare Bedrohung geht, oder das bewegende „Black Dog Cancer“, das jenem Musiker gewidmet ist, für den Guntram Pauli und seine Freunde das Rock Requiem komponiert hatten: Lothar Thorand, der 1975 starb.

Das Besondere am Rock Requiem ist für Werner Kirschbaum das große Format: „Es gibt keine zweite Komposition, die Rock und Klassik mit derart vielen Beteiligten verbindet.“ Für seine Studenten ist das Konzert vor mehreren tausend erwarteten Zuhörern eine Chance, sich genreübergreifend auszuprobieren.

Zwei große Soli auf Klavier und Orgel spielt die Japanerin Ayako Ito, Philipp Schulz bereitet sich seit Wochen auf ein schwieriges Paukensolo vor. „Das Rock Requiem entwickelt sich immer mehr zum Tutti hin“, sagt Kirschbaum. Anfangs haben Chor, Orchester und Band noch Einzelstücke, in der zweiten Hälfte fließt alles zusammen.

Mitveranstalter ist die Gesellschaft der Freunde der Musikakademie, das Konzert wird gesponsert von Städtischen Werken, Oberbürgermeister, Kulturamt, Ministerium für Wissenschaft und Kundt, Kasseler Sparkasse, Peek & Cloppenburg, Lopomedia, B.Braun und der Ergo Versicherungsgruppe.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.