Am Staatstheater hat am Samstag Stephen Sondheims märchenhaftes Musical „Into the Woods“ Premiere

Wenn Wünschen nicht aufhört

Ein Stelldichein der Märchenfiguren: Hier sind es (von links) Marianne Curn (Rotkäppchen), Sabine Roppel (Lucinda), Nayeon Kim (Florinda), Shane Dickson (Diener), Maaike Schuurmans (Aschenputtels Stiefschwester), Ann Christin Elverum (Hexe), Bernhard Modes (Aschenputtels Vater), Mary Harper (Bäckersfrau) und Detlef Leistenschneider (Bäcker). Fotos: Klinger

Kassel. Das hatten die Brüder Grimm noch nicht auf dem Schirm: Dass ihre Märchen nicht nur erzählt werden können, sondern auch gesungen und getanzt. Und dass es am Ende nicht etwa bloß heißt: „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“ Sondern dass die Geschichte nicht zu Ende ist, wenn das Wünschen geholfen hat.

Das alles bietet Stephen Sondheims Musical „Into the Woods“ (Ab in den Wald), das am Samstag im Opernhaus Premiere hat. Dabei beschränkt sich das Stück, das 1987 in New York auf die Bühne kam und gleich drei Tony-Awards gewann, nicht auf ein einziges Märchen. Vielmehr treten bekannte Figuren aus vielen Märchen auf und erleben zusammen ein Abenteuer. Rotkäppchen ebenso wie Aschenputtel, Rapunzel ebenso wie die dazugehörigen Wölfe und Prinzen, dazu Hans mit der Bohnenstange, seine Mutter und seine Kuh.

Sie alle tauchen auf, weil der Bäcker und seine Frau verhext wurden und keine Kinder bekommen können. Um den Fluch der Hexe zu lösen, müssen sie ihr eine Kuh so weiß wie Milch (von Hans), einen Mantel so rot wie Blut (Rotkäppchen), Haar so gelb wie Korn (Rapunzel) und einen goldenen Schuh (Aschenputtel) bringen.

Doch dann gerät die Geschichte aus der Spur. Der bekannte Musical-Regisseur Matthias Davids (48), der in Kassel schon „South Pacific“ inszenierte, bringt das rasante Stück auf die Bühne, die von Mathias Fischer-Dieskau gestaltet wurde. Die Kostüme hat Judith Peter entworfen. Das Libretto der deutschen Fassung stammt vom Michael Kunze.

Alexander Hannemann dirigiert das rasante, aus kleinen musikalischen Motiven entwickelte Stück. Es wird gespielt, gesungen und getanzt von Mitgliedern des Kasseler Ensembles und von angesagten Gastdarstellern aus der deutschen Musical-Szene. (w.f.)

Premiere: Samstag, 19.30 Uhr, Opernhaus. Karten: Tel. 0561/ 1094-222. Die nächsten Termine: 3., 7. und 13.11.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.