Sommerfolge „Wetten, dass ..?“

Sowas wollte keiner sehen

+
Tiefpunkt der Show: Schauspieler Gerald Butler sollte sich nach einer verlorenen Wette Eiswürffel in die Hose kippen. Stefan Raab konnte gar nicht nicht hinsehen. Für Marcus Lanz war es jedoch ein riesen Spaß.

Vom Hochwasser in Deutschland ging es beim ZDF am vergangenen Samstagabend direkt auf die Sonneninsel Mallorca. Dort begrüßte Markus Lanz seine Zuschauer zur Sommerfolge „Wetten, dass ..?" aus der Stierkampfarena von Palma, was jedoch nur Wenige sehen wollten.

Knapp sieben Millionen Menschen schalteten ein, so schlechte Quoten hatte die einst beliebte Samstagabendshow noch nie. Was war da los?

Klare Ziele hatte sich Lanz gesteckt, als er die Moderation der Sendung im vergangenen Jahr übernahm. Den Wetten wollte er mehr, den Stars auf der Couch dafür etwas weniger Gewicht verleihen. Gerecht wurde er seinen guten Vorsätzen am Samstag jedoch nicht. Zweieinhalb Stunden Sendezeit reichten gerade mal für vier Wetten, die jeweils nicht länger dauerten als maximal 15 Minuten. Was gab’s denn sonst zu sehen?

Michelle Hunziker und Stefan Raab nahmen als erste auf der Couch Platz. Die schwangere Hunziker musste immer wieder als Notnagel herhalten, wenn Lanz nicht wusste, worüber er gerade reden sollte. „Lasst uns lieber über die Wetten sprechen“, versuchte sie ihn schließlich auf das wesentliche zurück zu führen. Leider ohne Erfolg.

Von Lanz gefragt, erzählte Raab über einen von ihm entwickelten Duschkopf. Zu spät merkte der Gastgeber, dass sich das Gespräch in eine Werberede entwickelte. Als Raab dann noch einen solchen Duschkopf aus der Tasche zog, beendete Lanz die peinliche Situation ebenso prompt wie plump: „Sieht aus wie ein Boomerang“, stellte er fest und schleuderte das Ding aus dem Bild. Na Bravo.

Geschick bewies Moderator Lanz im Umgang mit Stargästen aus Hollywood. Schauspieler Gerald Butler verlor seine Wette, musste sich anschließend einen Kübel Eiswürfel in die Hose kippen und dabei Goethe rezitieren. Stefan Raab konnte nicht hinsehen, Michelle Hunziker fragte zu recht: „Was soll denn das jetzt?“ Marcus Lanz allerdings verteidigte diesen denkwürdigen Moment deutscher Fernsehgeschichte: „Das war doch ein riesen Spaß!“ Aha.

Zuletzt schauten noch die Geißens vorbei. Sie erzählten von ihrer 40-Meter Yacht und sangen ein Klagelied darüber, wie schwer es heute sei, gutes Personal zu finden. Ein Lied, dessen Text man beim ZDF spätestens nach diesem Samstagabend sicherlich gut kennt.

Von Moritz Schäfer

Die Wetten

Drehleiterklettern

Andreas Hofer wettete, dass er sich in 60 Sekunden eine 20 Meter hohe Drehleiter hinaufhangeln kann. Stefan Raab glaubte nicht daran und verlor.

Die Kinderwette

Elf Kinder wetteten, dass ihnen ein Freund aus einem Meter Entfernung Badekappen auf den Kopf werfen kann. Michelle Hunziker meinte, sie schaffen es. Sie verlor die Wette.

Per Salto in die Hose

Sebastian Mirz wettete, dass er per Salto rückwärts in zehn Badehosen springen kann. Paul Panzer vertraute ihm und gewann.

Der Nussknacker

Willi Brozmann wettete, dass er es schafft, in 60 Sekunden 50 Walnüsse mit seinem Hintern zu knacken. Gerald Butler war nicht überzeugt, doch Brozmann schaffte es.

Die Autoschieber

Berend Breitenstein aus Hamburg und sein Bodybuilder-Team wetteten, einen Pickup-Truck 15 Meter durch reine Muskelkraft mit Beinpressen bewegen zu können. Die Geissens glaubten an sie und gewannen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.