Das wird ein Hit: „TV Noir“ im Schlachthof

Junge Männer an der Gitarre: Viel mehr als ihr Instrument brauchten Florian Ostertag (links) und Tex Drieschner im Schlachthof nicht, um ihr Publikum zu begeistern. Fotos: Schachtschneider

Kassel. Beim letzten Mal, als Florian Ostertag in Kassel war, wollte ihn niemand hören. Mit seinem Kumpel spielte er als Straßenmusiker in der Fußgängerzone, und abends trat er vor zehn Leuten in einem Club auf, dessen Namen er längst vergessen hat.

Der schwäbische Singer/Songwriter erzählte das am Sonntag mit einem Lächeln im Schlachthof, der fast schon zu klein für ihn war.

Das Kulturzentrum war mit mehr als 100 Besuchern pickepackevoll, und am Ende des zweistündigen Doppelkonzerts mit dem Berliner Singer/Songwriter Tex Drieschner jubelten vor allem die weiblichen Fans minutenlang im Stehen. Das Konzert, das der Auftakt zur neuen Konzertreihe des Berliner TV-Musikformats „TV Noir“ war, bewies zwei Dinge.

Erstens: Wenn Jungs Frauen gefallen wollen, stellen sie sich am besten immer noch mit einer Gitarre auf die Bühne. Zweitens: Mittlerweile gibt es so viele gute deutsche Singer/Songwriter, dass die Frauen (und auch die Männer) schon acht Hände haben müssten, um allen den gebührenden Applaus zu spenden.

Große Melancholie

Mitverantwortlich für diese Entwicklung ist Drieschner, der in seinem grimmepreisnominierten Web-Format „TV Noir“ neben Stars wie Wir sind Helden vielen jungen Singer/Songwritern eine Plattform bietet. Mittlerweile ist die Musiktalkshow von ZDF.kultur eingekauft worden, und nun lässt Drieschner ausgewählte Künstler durch die Lande touren.

Schon bei der Premiere wurde deutlich: Es ist ein Glücksfall, dass „TV Noir“ auch nach Kassel kommt. Während Drieschner mit ironischen Liedern an der Gitarre und am Flügel punktete, war Ostertag mit seinen beiden Begleitern der Mann für die großen melancholischen Momente.

Die sehnsuchtsvollen Lieder spielte das Trio mit Gitarre sowie ungewöhnlichen Instrumenten wie einem indischen Harmonium und einer alten Schreibmaschine. Auch wegen solcher Ideen hat Ostertag zuletzt den mit 10.000 Euro prämierten Musikpreis des Verbands der Deutschen Konzertdirektionen bekommen.

Es spricht für die neue bescheidene Generation der Singer/Songwriter, dass sie darüber kein Wort verloren. Lieber erzählte Ostertag von seiner Mutter, die fürchtete, dass man von seinen Liedern „ja ganz depressiv“ werde. Darum spielten die Musiker das schöne „Better Version Of You“ fröhlich auf der Mandoline. Wenn das so weitergeht, wird die neue Reihe garantiert ein Hit.

Nächstes „TV Noir“-Konzert mit Yasmine Tourist und Wolfgang Müller: 3. Dezember, Schlachthof.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.