Ai Weiwei schenkt Kassels Grimmwelt fünf „Colored Roots"

Bizarres Wurzelwerk in Gold: Mehr als 400 Kilo wiegt dieses Exemplar der „Colored Roots“.

Kassel. Es sind uralte Wurzelungetüme, doch sie glänzen wie neu: „Colored Roots 2009 - 2015“ nennt der chinesische Künstler die fünf farbigen Baumteile, die er der Stadt Kassel für die neue Grimmwelt geschenkt hat.

Jetzt kamen sie in Kisten verpackt in Kassel an - und wurden vom Kasseler Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Grimmwelt-Geschäftsführerin Susanne Völker sogleich der Öffentlichkeit präsentiert.

Lexikonwissen:

Ai Weiwei im Regiowiki

Zwei große, bizarre Wurzelteile in Gold und Blau waren schon auf Paletten drapiert, die anderen in Rot und Schwarz lagen noch in den Transportkisten. Die kolorierten Baumwurzeln gehörten zum großen Werk „Trees“, Holzskulpturen aus uralten Bäumen, die Ai Weiwei auch schon in München gezeigt hat. Das Besondere: Während die übrigen Wurzelskulpturen im Naturzustand belassen wurden, wurden die für Kassel bestimmten Baumteile mit Fahrzeugfarben in einen Hochglanzzustand versetzt.

Ein ironischer Kommentar Ai Weiweis zur heutigen Form der Mobilität, an deren Entwicklung auch die Region durch das VW-Werk maßgeblich beteiligt ist. Ein bitterer Beigeschmack besteht darin, dass die Mobilität des Künstlers selbst massiv eingeschränkt ist: Ai Weiwei darf China seit seiner Haftzeit 2011 nicht verlassen.

Mit der Schenkung des Kunstwerks „Colored Roots“ an die Stadt Kassel macht Ai Weiwei eine Zusage wahr, die er 2010 bei der Entgegennahme des Kasseler Bürgerpreises „Glas der Vernunft“ gemacht hatte. Damals kündigte er an, der Kasseler Grimmwelt ein Werk schenken zu wollen.

Es ist Ausdruck der starken Verbundenheit Ai Weiweis mit der Stadt Kassel seit seiner Teilnahme an der documenta 12 im Jahr 2007. Damals hatte er mit dem Projekt „Fairy Tales“ (Märchen) 1001 chinesischen Bürgern den Besuch der documenta ermöglicht. Zudem hatte er das (bei einem Unwetter eingestürzte) Holzbauwerk „Template“ in der Karlsaue geschaffen.

Die Grimmwelt wird die „Colored Roots“ im Foyer präsentieren, sodass die an einen Märchenwald erinnernden Skulpturen für alle Besucher (auch ohne Eintrittskarte) sichtbar sein werden.

• Bis zur Eröffnung der Kasseler Grimmwelt am 4. September veröffentlichen wir regelmäßig Beiträge zum Leben und Werk der Brüder Grimm.

Zur Person:

Ai Weiwei (57) wurde als Sohn des chinesischen Dichters Ai Qing in Peking geboren. Er studierte Filmkunst und lebte mehrere Jahre in den USA. Seine Teilnahme an der documenta 12 im Jahr 2007 machte ihn weltbekannt. Ai Weiwei wurde 2011 wegen seiner harten Regimekritik mehrere Monate inhaftiert. Bis heute darf er China nicht verlassen. Er ist mit der Künstlerin Lu Qing verheiratet und hat einen außerehelichen Sohn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.