Ex-Kapellmeister vom Kasseler Staatstheater startet mit Schostakowitsch

Dirigent Yoel Gamzou wird in Bremen Musikchef

+
Yoel Gamzou

Bremen. Der Dirigent Yoel Gamzou (30), von 2012 bis 2015 Erster Kapellmeister am Kasseler Staatstheater, wird neuer Musikdirektor am Theater Bremen. Gamzou übernimmt die künstlerische Leitung von Markus Poschner, der als neuer Chef zum Bruckner-Orchester Linz wechselt.

An dem von Intendant Michael Bögerding geleiteten Theater wird Gamzou für zunächst drei Jahre mit Option zur Verlängerung verantwortlich nicht nur für die Orchesterleitung sein, sondern mit dem Intendanten auch für das Programm des Musiktheaters.

Da in Bremen das Orchester nicht Teil des Theaters, sondern eine eigenständige GmbH ist, wird es ab 2018 eine Doppelspitze mit einem weiteren Musikdirektor für den Konzertbereich geben.

Als erste Produktion wird Gamzou zum Spielzeitauftakt im September die Schostakowitsch-Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ dirigieren. Regisseur wird Armin Petras sein, Schauspielintendant in Stuttgart und von 1999 bis 2002 Oberspielleiter des Kasseler Schauspiels. Weiter wird Gamzou in Bremen „Die Fledermaus“ von Johann Strauss und das David-Bowie-Musical „Lazarus“ einstudieren.

Gamzou sagte, er freue sich auch auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Ersten Kapellmeister Hartmut Keil (zuletzt Oper Frankfurt), mit dem er eine „nicht-hierarchische Arbeitsteilung“ anstrebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.