Klassiker auf den Theater-Spielplänen vorn

Die „Zauberflöte“ schlägt sie alle

Wer sagt denn, dass die Klassiker nicht mehr zählen? An den deutschen Theatern stehen sie jedenfalls weiterhin an der Spitze - sowohl in der Oper als auch im Schauspiel. Das beweisen die Statistik des Deutschen Bühnenvereins über die Zahl der Neuinszenierungen an 411 Theatern und die dazugehörige Besucherstatistik in der Saison 2008/09.

Unschlagbar - und zwar spartenübergreifend - in der Beliebtheit ist wieder einmal Mozarts Freimaurer- und Märchenoper „Die Zauberflöte“. Die 52 Neuinszenierungen wurden von 341 000 Besuchern gesehen. Repertoireklassiker stehen auch bei Operette und Musical an der Spitze: „Die Fledermaus“ von Johann Strauß und Frederick Loewes „My Fair Lady“.

Ebenso wird beim Schauspiel Bildungsgut großgeschrieben: Goethes „Faust“ steht mit 49 Inszenierungen und einer Besucherzahl von 154 000 an der Spitze, gefolgt allerdings von einem aktuellen Stück: Yasmina Rezas „Der Gott des Gemetzels“ mit 42 Inszenierungen und 114 000 Besuchern.

Während bei der Oper gleich vier Werke von Mozart unter den ersten zehn auftauchen, teilen sich im Schauspiel die großen Dramatiker das Feld. Dreimal Schiller sowie je zweimal Goethe und Shakespeare finden sich unter den zehn meistinszenierten Stücken. Aber auch Loriots Szenen haben sich unter die Klassiker geschoben: Die 19 Inszenierungen sahen 54 000 Menschen.

Nicht immer entsprechen sich die Zahl der Inszenierungen und die Besucherzahl. Verdis „Aida“ steht mit zwölf Inszenierungen auf Platz 19, bei den Besuchern mit 133 000 aber auf Platz drei. Und Kleists Komödie „Der zerbrochene Krug“ schaffte es bei 16 Inszenierungen (Platz 12) mit 130 000 Besuchern auf Platz zwei hinter „Faust“.

Dass die Theater auch innovativ sind, beweist die Zahl der Ur- und Erstaufführungen, die von 566 auf 609 stieg. (w.f.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.