Musical statt Sexismus: ZDFneo sendet falsche Böhmermann-Show

+

In der neuen Ausgabe des "Neo Magazin Royale" ging es um Sexismus in der Berliner CDU. Stattdessen zeigte ZDFneo jedoch eine alte Ausgabe mit seinem Zugpferd Jan Böhmermann.

Mit seinem Erdogan-Gedicht hat Jan Böhmermann fast eine Staatskrise ausgelöst und Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Bredouille gebracht. Nun lieferte der ZDF-Satiriker auch noch unfreiwillig eine Hommage an Helmut Kohl ab. Der CDU-Kanzler schrieb 1986 Fernsehgeschichte, als die ARD versehentlich seine Neujahrsansprache aus dem Vorjahr ausstrahlte. ZDFneo sendete am Donnerstagabend statt der aktuellen Ausgabe des "Neo Magazin Royale" ein Musical-Spezial aus dem Juni, als Böhmermann und seine Mitarbeiter große Hits coverten.

Bis Freitagmorgen war nicht klar, wie es dazu kommen konnte. Dann erklärte eine Sprecherin des Mainzer Senders: "Aufgrund eines internen Übertragungsfehlers wurde gestern Abend in ZDFneo versehentlich eine Wiederholung des 'Neo Magazin Royale' ausgestrahlt." Die Verwechslung war in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. In der ZDF-Mediathek war die Sendung, in der es vor allem um den Sexismus-Skandal der Berliner CDU ging, wie immer seit 20 Uhr abrufbar. Der dazugehörige Hashtag "#CDUlala" stürmte in den Twitter-Charts ganz nach oben. Selten hat eine TV-Sendung, die gar nicht ausgestrahlt wurde, für so viel Gesprächsstoff gesorgt.

Das war auch eine Freude für Verschwörungstheoretiker. Bei Böhmermann, der ja schon den angeblich gefälschten Stinkefinger des ehemaligen griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis erfunden haben wollte, kann selbst eine Panne als Satire gemeint sein. Einige Zuschauer vermuteten indes, dass die CDU für die Absetzung des "Neo Magazin Royale" gesorgt haben könnte. Schließlich kommt der Berliner Landesverband in der 45-minütigen Sendung nicht gut weg. Genüßlich spielten Böhmermann und sein Sidekick Ralf Kabelka die Sexismus-Affäre um den Berliner CDU-Chef Frank Henkel im Stil einer Herzschmerz-Vorabendserie nach. Sexismus in der CDU, so ätzte Böhmermann, sei so überraschend wie Rassismus in der AfD.

Böhmermann-Fans, die nicht im Netz unterwegs sind, konnten all das um kurz nach Mitternacht doch noch auf ZDFneo sehen. Auf dem Wiederholungssendeplatz lief nicht mehr die Musical-, sondern die aktuelle Ausgabe. Kabelka twitterte trotzdem: "Der Umgang mit unser aktuellen Show entspricht nicht den Ansprüchen, die ich an die Qualität von ZDF-Sendeleitungen stelle." Das war eine Anspielung auf die Reaktion des ZDF nach dem umstrittenen Erdogan-Gedicht. Böhmermann hatte damals fehlende Rückendeckung seines Arbeitgebers beklagt. Nun forderte er als Wiedergutmachung für die Ausstrahlungspanne, "Wetten, dass..?" moderieren zu dürfen. Doch der Samstagabendklassiker ist längst Geschichte. Fernsehen, das man nicht streamen kann, wann man will, sondern an feste Programmplätze gebunden ist, sollte dies bald ebenfalls sein. Das ist die Lehre aus diesem "Neo Magazin Royale", das man hier anschauen kann und das am Freitagabend um Mitternacht im ZDF wiederholt werden soll - wenn es nicht wieder eine Panne gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.