„Voice of Germany“-Juror Rea Garvey gastierte mit Fernseh-Schützling Michael Schulte im Musiktheater

Rea Garvey-Konzert im Musiktheater  

Die Band spielte kaum eine Rolle: Rea Garvey bei seinem sympathischen Auftritt im Musiktheater. Foto:  Schachtschneider

Kassel. Als Sänger und Frontmann der deutschen Band Reamonn war Rea Garvey kein Unbekannter. Nachdem er als Jurymitglied bei der TV-Casting-Show „The Voice of Germany“ zu sehen war, hat seine Popularität jedoch eine Dimension erreicht, die er wohl selbst noch verarbeiten muss.

Denn eigentlich sieht sich der 39-jährige Ire lieber als Bühnen-Rocker denn als „Fernseh-Heini“: „Bei allen, die das Scheiße fanden, möchte ich mich entschuldigen. Aber ich fand es geil, in der Jury zu sein“, bekannte er am Dienstag dem Publikum im ausverkauften Musiktheater.

Mit seiner „I Can’t Stand The Silence“-Tour ist Garvey derzeit unterwegs. Als Veranstaltungsort für ausverkaufte Konzerte ist das Musiktheater aber keine gute Wahl. Der Saal ist zwar recht lang, aber viel zu schmal geschnitten. Kaum mehr als die Hälfte der Besuchermenge kommt da auf ihre Kosten.

Saal und Klang unzulänglich

Man arrangierte sich mit den Räumlichkeiten und ging rasch zur Partystimmung über. Und das, obwohl der Sound in den ersten 20 Minuten eine Zumutung war. Garveys Stimme war kaum zu hören, dafür aber die Bässe so laut, dass die Thekengläser vibrierten. Garvey war zwar mit Begleitband gekommen, im Grunde aber bot er eine Solo-Show: Vorn auf der Bühne Rea Garvey, dahinter, und in anderes Licht getaucht, die Band.

Als ehrliche, sympathische Haut kommt der Sänger dennoch rüber. Man nimmt es ihm ab, wenn er sich bedankt, dass seine CDs gekauft werden, weil „ich weiß, wie es ist, arbeitslos zu sein, und wie viel eine CD kostet“.

Einfaches Popmuster

Und die Musik? Die Stücke, auch Garveys Single „Can’t Stand The Silence“, sind nach einfachem Popmuster gestrickt, mit rockigem Flair versehen und steuern stets auf einen hymnenartigen Refrain zu. Bei Titeln wie „In The Eyes Of A Child“ bestimmt eben nur das Emotionsbarometer die Stimmung.

Das stieg weiter, als Garvey Michael Schulte präsentierte, einen seiner Schützlinge bei „Voice of Germany“. Der Wuschelkopf sang seine Ballade „You Carry Me Home“, und die Fans, besonders die weiblichen, feierten auch Schulte.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.