Der „Atlas der 999 seltsamen Ortsnamen“

Von Aha bis Zicker

Nordhessen und Südniedersachsen: Ein Ausschnitt aus dem Atlas mit 999 tatsächlich existierenden merkwürdigen und skurrilen Ortsbezeichnungen. Foto: nh

Wissen Sie, wo Westerschnatebüllerkoog liegt? In Nordfriesland, auf dem Festland östlich der Insel Föhr, nahe Rotzbüll und Halbmond, unweit Witzwort, Feierabend und Sorgenfrei.

Westerschnatebüllerkoog, Ortsteil von Stedesand (Schleswig-Holstein) ist ein treffliches Beispiel für die kuriosen und amüsanten Bezeichnungen, die der „Atlas der 999 seltsamen Ortsnamen“ versammelt. Eine Landkarte, die Deutschland ein neues Gesicht gibt, mitsamt der Bundeshauptstadt Neue Sorge (zwischen Bräsen, Hundeluft, Zabakuck und Klitsche in Sachsen-Anhalt). Die Landeshauptstädte heißen Himmelreich (Niedersachsen), Würges (Hessen) oder Seppenhausen (Bayern).

Von Alt Ekels bis Amtsknechtswahn, Aua bis Aha, Klein Zicker bis Frohe Zukunft, Allzunah bis Zufriedenheit - es macht Spaß, den Blick auf dieser merkwürdigen Karte schweifen zu lassen. Geordnet sind die Ortsnamen am Rand nach Gruppen. Manches liest sich wie Poesie. Da gibt es beispielsweise die Kategorien: • Süchte: Alkersleben, Asbach, Ballern, Blechernkrug, Dudeldorf, Großzecher, Pichelsdorf... • Widrigkeiten: Dreck, Hadern, Häslich, Hauen, Hohn, Holperdorp, Holzweg, Jammer... • Wollüstiges: Bauerslust, Brunst, Busenweiler, Hecheln, Kissing, Kitzler, Leck, Lustheide, Obergeilenkausen, Rammelfangen, Schlüpfing...

In einer Einführung erfährt man, dass die ursprüngliche Bedeutung der befremdlich klingenden Ortsnamen völlig harmlos und etymologisch einfach nachzuvollziehen ist: durch eine Art „Stille Post“ über die Jahrhunderte hinweg. Der Wortwandel ist sprachwissenschaftlich erklärbar. Das badische Sexau etwa ist benannt nach sechs Flusswiesen (Auen), Pissen in Sachsen entstammt dem slawischen „pisek“ (Sand), und Elend im Harz dem althochdeutschen „eli lanti“ (anderes Land).

Man muss aber nicht wissen, was in der Linguistik eine Anaptyxe (Einschub) oder eine Metathese (Lautumstellung) ist, um an dieser Landkarte größtes Vergnügen zu haben.

Stephan Hormes/Silke Peust: Atlas der 999 seltsamen Ortsnamen. Kalimedia, 7 Euro. Wertung: !!!!!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.