Ska meets Irish-Folk-Punk: Die Bands Skaphonics und Dreadnoughts traten im K 19 auf

Die Zugabe spielten sie in Unterhosen

Kassel. Gleich zwei Bands heizten am Donnerstagabend im K 19 ein - und das alles mit eigenen Stücken. Die Skaphonics - bekannt in Kassel und der Region seit 2007, doch in der aktuellen siebenköpfigen Besetzung zum ersten Mal auftretend - lieferten ausschließlich selbst komponierte Ska-Songs, die das Publikum sofort in Schwung und zum Tanzen brachten.

Klangvolle Songtitel wie „Vodka Rhapsody“ mit einer einprägsamen Melodielinie oder „Dude“, der Ska-Funk-Elemente miteinander verbindet und wie einige andere Songs mit tollen Gesangspartien aufwartete, ließen das Publikum getreu dem vorletzten „Big Fun“ exakt diesen haben. Man kann nur hoffen, bald mehr von der Band zu hören - in etwa acht Wochen erscheint jedenfalls ihr erstes Album.

Doch Jil, Aykut, Karsten, Marius, Judith, Axel und Stephan von den Skaphonics bildeten nur den Auftakt. Danach ging es weiter mit The Dreadnoughts aus Kanada. Man konnte nun ein Bühnenspektakel erleben, wie man es nicht alle Tage sieht. Die fünf Kanadier, die aus Irland stammen, fühlen sich auch irischen Traditionen verbunden. Musikalisch entlud sich eine geballte Kraft Irish Folk und Punk von der Bühne, auf der die Irish-Whiskey-Flasche rundging.

Zu Songs wie „Aye Sir“ oder „Cider“ wurde auf und vor der Bühne ordentlich gepogt. Nicholas Smyth (Gesang, Gitarre) forderte lautstark zum Mitmachen auf und gab einen wortstarken Entertainer. Druzil Sexsmith, der Mann mit Mandoline und einem Stift durch die Nase, veranstaltete nebenbei ein Bierwetttrinken mit den Zuschauern.

Wenn Seamus Taylor nicht gerade das Becken von Drummer Marco Bieri mit dem Kopf spielte, flitzten seine Finger über den Steg seiner Violine, ob am Boden liegend oder auf den Schultern von Bassist Andrew Hay.

Am Ende wunderte es niemanden mehr, dass das Publikum halbnackt sowie die Band bei den Zugaben in Unterhosen dastand. So war der Auftritt im K 19 ein gelungener Start für die Europatournee.

Von Alexander Pluquett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.