Die Tenöre Jonas Kaufmann und Rolando Villazón beleuchten mit neuen Alben Puccini und den Belcanto

Zwei Seiten italienischen Gesangs

Glänzt mit Puccini-Hits: Jonas Kaufmann.

Hätte es vor 100 Jahren schon die Charts gegeben, dann wäre Giacomo Puccini der Mann mit den meisten Nummer-eins-Hits gewesen. Der Tenor Jonas Kaufmann (46), der bereits vor fünf Jahren ein Album mit dem Titel „Verismo“ herausgebracht hat, konzentriert sich mit seiner neuen CD „Nessun dorma – The Puccini Album“ nun ganz auf den großen Italiener, der mit der realistischen Stilrichtung des Verismo allein nicht vorständig beschrieben ist.

Unter den Tenören der Gegenwart nimmt Kaufmann derzeit einen Spitzenplatz ein, dem neben seinen sängerischen Qualitäten auch das Etikett „sexy Tenor“ gutgeschrieben wird. Das neue Album, das er wie schon „Verismo“ mit dem Dirigenten Antonio Pappano und dem Orchester der römischen Accademia di Santa Cecilia aufgenommen hat, zeigt ihn in der Tat auf der Höhe seines Könnens.

Seine wunderbar dunkel gefärbte Tenorstimme wirkt noch kraftvoller, selbstbewusster und in den Spitzentönen freier als je zuvor. Spannend an diesem Album ist insbesondere, dass Kaufmann Puccinis frühe Opern „Le Villi“ und „Edgar“ mit einbezieht. Die Dramatik des Ausdrucks ist bereits ausgebildet, doch sind die Arien länger und komplexer - noch nicht so hittauglich wie die der Opern „Tosca“, „La Bohème“ und „Turandot“.

Dass die Oper „Manon Lescaut“ mit vier von 16 Tracks vertreten ist (Kaufmanns Partnerin als Manon ist Kristine Opolais), rückt dieses Werk zu Recht in den Blickpunkt. Doch den größten Hit landet Kaufmann mit der Titelarie „Nessun dorma“ aus „Turandot“. Wo seine Stimme frei strömt und in strahlende Höhen steigt, ist Kaufmann sensationell, während er beim wild dramatischen „Avete torto“ aus „Gianni Schicchi“ leicht angestrengt wirkt.

Einer anderen großen Epoche des italienischen Operngesangs widmet sich der mexikanische Tenor Rolando Villazón: dem Belcanto. „Treasures of Bel Canto“ heißt das Album, das originellerweise keine Opernarien enthält, sondern Lieder der Belcanto-Komponisten Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti, Gioacchino Rossini und auch Giuseppe Verdi, deren Begleitung für dieses Album orchestriert wurde. 16 dieser Lieder – Villazón nennt sie „kleine Schätze“ sind auf diesem Album versammelt. Begleitet wird Villazón vom Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino und Marco Armiliato.

Man hört wunderbar gestaltete Melodien – etwa ein traumhaft schlichtes „Vaga luna“ von Bellini –, die in der kleinen Form alles enthalten, was den Opernstil des Belcanto auszeichnet. Villazóns Tenorstimme verfügt zwar nicht über das Luxustimbre Jonas Kaufmanns, sie ist heller und auch etwas flacher. Doch sein Gesang ist von großer Einfühlung und Lebendigkeit und in der Textsausdeutung sogar tiefer als der Jonas Kaufmanns. Jonas Kaufmann: Nessun dorma - The Puccini Album, Sony Classical, Wertung: !!!!!

Rolando Villazón: The Treasures of Bel Canto. Deutsche Grammophon. Wertung: !!!!:

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.