Schauspielerin Jutta Speidel und Bruno Maccallini stellten in Kaufungen ihr zweites Buch vor

Zwei Tollpatsch-Abenteurer in Sardinien

Kaufungen. Jutta Speidel zählt zu den beliebtesten Schauspielerinnen. Nimmt man die Lesung im ausverkauften Bürgerhaus Kaufungen zum Maßstab, kommen für die 57-Jährige als Autorin viele Sympathiepunkte hinzu. Gleiches gilt für ihren Lebensgefährten Bruno Maccallini. Mit dem italienischen Schauspieler, als „Cappuccino-Mann“ im Werbefernsehen bekannt, hat sie auch „Zwei Esel auf Sardinien“ geschrieben: ein sehr lebendiges, humorvolles Buch.

Im Mittelpunkt stehen die Hilflosigkeit und Tollpatschigkeit zweier liebenswerter Hauptdarsteller, die im ländlichen Dolce Vita zu einer Hochzeit unterwegs sind. Wie die beiden das zum Besten gaben, hatte viel Humor.

Von Cousin Maurizio eingeladen, freut sich Bruno, Jutta die Trauminsel zu zeigen. Doch schon bei der Ankunft herrscht das Chaos: Streikende Schafhirten blockieren den Flughafen. Wie also ins Hinterland kommen? Schafhirt Claudio lädt das Paar ein mitzufahren: „Er öffnete die Klappe seiner Hängers und hievte Ziegen darauf.“ Ergebnis: „Das Stück Mantel, das ich aus dem Ziegenmaul gerettet habe, klebt eklig, und meine Absätze sind kotverschmiert. Ich könnte heulen.“ Mit dem versprochenen Auto von Claudios Bruder wird es nichts. Aber es gibt in diesem Land ja viele Esel. Das Publikum amüsierte sich prächtig. Viel Applaus.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.