Die indische Company Attakkalari Repertori eröffnete das Internationale Tanzfestival

Zwischen Traum und Realität

Reise durchs Leben: Die Company Attakkalari Repertori überzeugte mit einem Mix aus Traditionellem und Modernem. Foto:  Fscher

Kassel. Indischer Tanz - das sind farbenprächtige Kostüme, schriller Gesang, große Gesten. Die Company Attakkalari Repertori aus Bangalore, die am Sonntag das Internationale Tanzfestival Kassel eröffnete, beweist jedoch, das dieses Klischee nicht immer stimmt. Ihr Stück „Chronotopias“ ist eine wunderbare Verbindung von traditionellen und modernen Elementen.

Im Zentrum der Choreografie steht eine Frau, dargestellt wird sie jedoch von drei Tänzerinnen. Sie spiegeln verschiedene Facetten ihrer Persönlichkeit wider. Zusammen und doch unabhängig.

Das Bühnenbild ist schlicht und schwarz. Eine Stoffbahn dient gleichermaßen als Raumteiler und Projektionsfläche. Mal wirkt sie undurchdringlich wie eine Mauer, mal ist sie transparent und gibt den Blick auf das Geschehen im hinteren Bühnenteil frei. Zum Beispiel, wenn die Protagonistin nachdenklich und ganz in sich versunken am Bühnenrand steht. Im Hintergrund wirbelt ihr Alter Ego umher, bewegt sich voller Elan und scheint die Gedanken der Frau auszuleben. Was ist hier Realität, was Traum, was Erinnerung?

Die einstündige Choreografie (Leitung: Jayachandran Palazhy) nimmt das Publikum im ausverkauften Schauspielhaus mit auf eine wechselhafte Reise durchs Leben mit all seinen Facetten. Freude, Einsamkeit, Liebe, Trauer, Verzweiflung. Die fünf Tänzer bewegen sich in perfekter Synchronität, um sich im nächsten Moment gegeneinander zu wenden. Ebenso gegensätzlich ist die Musik. Traditionelle indische Klänge wechseln sich mit energischen Rhythmen ab, fröhliche Tanzmusik mit bedrohlichem Stimmengewirr.

Am Ende steht die Frau allein in der Dunkelheit. Sie blickt in die Ferne, scheint darauf zu warten, dass etwas passiert. Beifall reißt sie aus ihrer Starre. Langer Applaus für den eindrucksvollen Auftakt des Festivals.

Das Tanzfestival geht noch bis zum 23. März, Programm heute: „Kiss me good night“, Compagnia Linga, Lausanne, im Schauspielhaus, Beginn: 20 Uhr, morgen: „Komm in meine Arme, du bist mein Teig“, Ensemble Sozovision aus Kassel und „Der Duft des Lebens“, Company Müller und Balkenhol aus Kassel, tif, 20 Uhr. Karten: 0561-1094-222.

Von Pamela De Filippo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.