1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Tuberkulose-Fallzahlen in Deutschland leicht gestiegen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tuberkulose-Screening
Die Zahl der gemeldeten Tuberkulose-Fälle (TB) in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf leicht angestiegen - wohl auch eine Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. © Matthias Balk/dpa

Länger bestehender Husten, Nachtschweiß, Fieber und Gewichtsverlust: Das sind klassische Symptome von Tuberkulose. Die Krankheit ist in Deutschland selten. Warum kommt es nun zu einem leichten Anstieg der Fälle?

Berlin - Nach längerer rückläufiger Entwicklung ist die Zahl der gemeldeten Tuberkulose-Fälle (TB) in Deutschland im vergangenen Jahr auf niedrigem Niveau leicht angestiegen - wohl auch eine Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine.

2022 seien rund 4080 Fälle verzeichnet worden, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) zum Welttuberkulosetag mit. „Die Entwicklung im Jahr 2022 dürfte vor allem mit den Folgen des Kriegsgeschehens in der Ukraine in Zusammenhang stehen“, hieß es.

Aus dem leichten Anstieg lässt sich laut RKI aktuell jedoch keine Änderung des langfristigen Trends ableiten. 2021 waren hierzulande 3938 TB-Erkrankungen gemeldet worden, in den beiden Jahren zuvor je deutlich mehr als 4000.

In der Ukraine ist die Erkrankung wesentlich häufiger als hierzulande. Das RKI verweist darauf, dass seit Februar 2022 über eine Million Menschen von dort nach Deutschland geflüchtet seien. Die Verbreitung wird laut RKI begünstig durch beengte Wohnverhältnisse, unzureichende Ernährung, schlechte hygienische Bedingungen und eine mangelhafte Gesundheitsversorgung.

Vor allem enge Kontaktpersonen von Erkrankten gefährdet

Gefährdet für eine Ansteckung sind laut RKI in erster Linie enge Kontaktpersonen von Menschen mit offener Lungentuberkulose. Das Ansteckungsrisiko nach einmaligem, kurzem Kontakt sei sehr gering. Zu den klassischen Symptomen zählt etwa länger bestehender Husten.

Bei der in Deutschland geborenen Bevölkerung konzentriert sich das Geschehen laut RKI mittlerweile auf die Gruppe der über 80-Jährigen, deren Infektion schon länger zurückliegt. „Eine Erkrankung tritt bei Erwachsenen häufig erst nach Jahren oder Jahrzehnten auf.“

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mitteilte, bleibt TB mit jährlich 1,6 Millionen Todesfällen einer der größten Killer unter den Infektionskrankheiten. Der jahrelange Fortschritt im Kampf gegen die Krankheit sei durch die Corona-Pandemie und andere Krisen wie bewaffnete Konflikte, Ernährungsunsicherheit und Klimawandel umgekehrt worden: „Im vergangenen Jahr meldete die WHO zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten einen Anstieg der Zahl der Menschen, die an TB und arzneimittelresistenter TB erkrankten, sowie einen Anstieg der Todesfälle.“ dpa

Auch interessant

Kommentare