1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Reise

„Ich habe jede Möglichkeit der Flucht versucht“: Mann wird zwei Stunden am Flughafen eingesperrt

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

In Kanada wies ein WestJet-Mitarbeiter einem Reisenden den falschen Weg. Dieser war daraufhin zwei Stunden lang eingesperrt.

Auf TikTok veröffentlichte der Jurastudent Ayden Schumacher ein Video, in dem er von einer kuriosen Reiseerfahrung am Calgary International Airport in Kanada berichtet. Eigentlich wollte er am 28. Februar von Winnipeg nach Las Vegas reisen, verpasste jedoch seinen Anschlussflug. Ein Mitarbeiter der Billigfluggesellschaft WestJet wies ihm daraufhin einen Weg einen Gang hinunter, von wo er nicht mehr entkommen konnte – da bekommt der Satz „Am Flughafen festsitzen“ eine etwas andere Bedeutung.

„Ich bin völlig gefangen. Ich habe jede Möglichkeit der Flucht versucht.“: Reisender klagt sein Leid auf TikTok

Nachdem Ayden Schumacher den zugewiesenen Gang entlang ging, musste er allerdings am Ende des Flurs feststellen, dass die Tür verschlossen war. Er ging zurück, aber auch diese Tür war nun zu und der Mitarbeiter, der ihm den Weg gewiesen hatte, war ebenfalls verschwunden. Doch es gibt auch Mitarbeitende am Flughafen, über die Passagiere besonders froh sind, wie zum Beispiel ein Flugbegleiter, der die Flugangst nimmt.

Es sei seinen Angaben zufolge zwar eine Frau vorbeigekommen, die ihm allerdings nicht helfen konnte und auch über einen Seiteneingang sei jemand zu ihm in den Gang gekommen. Er wurde allerdings aus Sicherheitsgründen nicht heraus gelassen. Aber auch nach zwei Stunden des Eingesperrtseins verlor der Jurastudent weder Hoffnung noch Humor:

Sie haben Glück, dass ich ein wirklich ruhiger Typ bin, denn einige andere Leute würden jetzt in Panik geraten.

Ayden Schumacher
Calgary International Airport.
In einem Gang des Calgary International Airport in Kanada war ein Reisender aus Versehen zwei Stunden eingesperrt worden. © Jeff Mcintosh/Imago

Schließlich rief er den Grenzschutz und konnte endlich befreit werden. Als kleine Wiedergutmachung bekam er von WestJet ein kostenloses Hotelzimmer für die Nacht und Essensgutscheine. Außerdem entschuldigte sich ein Sprecher der Billigfluggesellschaft bei dem Reisenden per E-Mail: „Wir entschuldigen uns aufrichtig für die Erfahrung dieses Gastes und bedanken uns für seinen Humor und sein Verständnis, mit dem er diese unglaublich unglückliche Situation gemeistert hat.“

Sie möchten keine News und Tipps rund um Urlaub & Reisen mehr verpassen? Dann melden Sie sich für den regelmäßigen Reise-Newsletter unseres Partners Merkur.de an.

„Das ist mir 2017 in Frankfurt am Main auch schon passiert“: TikTok-Nutzer reagieren auf das Video

Während manche total mit dem Reisenden mitfühlen, wie zum Beispiel eine Nutzerin, die schreibt: „Ich bin froh, dass ich es nicht war, denn mein Telefon ist immer tot oder auf 10% ! Und ich bin klaustrophobisch und will jede Stunde einen Snack essen!“, berichten andere von ähnlichen Erfahrungen. So schreibt eine TikTokerin: „Das ist mir einmal 1985 in Washington, DC, passiert. Ich bekam ein kostenloses Taxi, ein Hilton-Hotel und ein kostenloses Frühstück von Northwest Airlines.“ Auch in Deutschland sei das einem anderen User zufolge schon vorgekommen: „Das ist mir 2017 in Frankfurt am Main auch schon passiert.“

Wieder andere können es gar nicht glauben: „Also kam jemand und öffnete die Tür, sagte aber, dass sie ihn nicht rauslassen könnten, also saß er einfach da und sagte: „Oh, okay, dann bin ich eben weiterhin hier gefangen? Das glaube ich nicht. Ich hätte mich an ihnen vorbeigedrängt und wäre abgehauen!“ Ein weiterer TikTok-Nutzer schreibt: „Ich meine, warum hat er nicht die Flughafensicherheit, den WestJet-Kundendienst oder einfach den Notruf angerufen. Jeder von ihnen wäre in der Lage gewesen, ihm zu helfen oder jemanden zu schicken, der ihn physisch begleitet. Ich meine, er hatte eindeutig Internetzugang im Gang, da er TikTok-Videos gepostet hat, also ist es nicht so, dass er nicht die richtige Telefonnummer hätte googeln können.“ Eine andere Nutzerin ist sichtlich beeindruckt von so viel Coolness: „Wenigstens hat er sich keinen Stress gemacht und seine Reise ruiniert. Hut ab vor der coolen Art, die er an den Tag legt.“ Nicht nur in der Luft bzw. am Boden erlebt man immer mal wieder etwas Kurioses. Crewmitglieder geben preis, was sie an Kreuzfahrt-Gästen so richtig nervt.

Auch interessant

Kommentare