Ein dickes Ding

1,2 Tonnen schwerer Kürbis holt Weltrekord-Titel

+
Der belgische Kürbiszüchter Mathias Willemijns hat den Rekord geknackt. Foto: Christoph Schmidt

Züchter-Wissen, penible Arbeit und 100 Tage braucht es, damit ein Kürbis zu monströser Größe heranwachsen kann.

Ludwigsburg (dpa) - Beim Kürbis-Wettwiegen hat ein belgischer Züchter eine tonnenschweren Frucht präsentiert - und ist nun offiziell Weltrekordhalter.

Der Kürbis des Belgiers Mathias Willemijns habe 1190,5 Kilo gewogen und damit den bisherigen Höchstwert um fast 150 Kilo übertroffen, teilten die Veranstalter der Kürbis-Europameisterschaften im baden-württembergischen Ludwigsburg am Sonntag mit. "Das ist Wahnsinn, ich bin positiv konsterniert", sagte Mitorganisator Stefan Hinner.

Willemijns bekommt den Angaben zufolge 1500 Euro als Prämie für den Sieg bei den Europameisterschaften und 10 000 Euro für den Weltrekord. Bei der Europameisterschaft hatten 18 Züchter aus sieben Ländern mitgemacht, darunter die Schweiz und Italien. Veranstalter sind die Gartenschau Blühendes Barock und ein Schweizer Bauernhof.

Schlüssel zum Erfolg ist nach Darstellung von Kürbisexperte Hinner neben Züchter-Wissen äußerst penible Arbeit. "Man muss alle Früchte einer Pflanze abschneiden bis auf eine und nachwachsende Früchte immer wieder abschneiden - damit die Kraft in dem etwa 100-tägigen Wachstum nur in eine Frucht geht." Bis Anfang November ist der Riesenkürbis in dem Park des Ludwigsburger Schlosses zu sehen, danach wird er Züchter-Rekordhalter Willemijns übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.