11.11. - Die Rückkehr der Narren      

Jecken feiern in Düsseldorf den Beginn der Karnevalssaison. Foto: Roland Weihrauch
1 von 12
Jecken feiern in Düsseldorf den Beginn der Karnevalssaison. Foto: Roland Weihrauch
Die Spieler des 1. FC Köln trainieren im Clownskostüm. Foto: Thilo Schmülgen
2 von 12
Die Spieler des 1. FC Köln trainieren im Clownskostüm. Foto: Thilo Schmülgen
Bunt gepudert: Munteres Treiben am Fastnachtsbrunnen in Mainz. Foto: Fredrik von Erichsen
3 von 12
Bunt gepudert: Munteres Treiben am Fastnachtsbrunnen in Mainz. Foto: Fredrik von Erichsen
Ein Jecke schaut im Altstadtrathaus in Braunschweig vom Balkon. Foto: Alexander Körner
4 von 12
Ein Jecke schaut im Altstadtrathaus in Braunschweig vom Balkon. Foto: Alexander Körner
Becher leer... Foto: Rolf Vennenbernd
5 von 12
Becher leer... Foto: Rolf Vennenbernd
Ein Mitglied der Freiburger Narrenzunft beim Fassanstich. Bei der Zeremonie tragen die Fasnetrufer die bunte Narrenkappe mit einem Katzenschwanz. Foto: Patrick Seeger
6 von 12
Ein Mitglied der Freiburger Narrenzunft beim Fassanstich. Bei der Zeremonie tragen die Fasnetrufer die bunte Narrenkappe mit einem Katzenschwanz. Foto: Patrick Seeger
Für Vorrat ist gesorgt. Foto: Rolf Vennenbernd
7 von 12
Für Vorrat ist gesorgt. Foto: Rolf Vennenbernd
Die Schwellköpp des Mainzer Carneval Vereins (MCV). Foto: Fredrik von Erichsen
8 von 12
Die Schwellköpp des Mainzer Carneval Vereins (MCV). Foto: Fredrik von Erichsen
Summ, summ, summ. Foto: Rolf Vennenbernd
9 von 12
Summ, summ, summ. Foto: Rolf Vennenbernd

Köln/Mainz (dpa) - Zehntausende Narren haben am Dienstag in den Karnevalshochburgen den Beginn der neuen Session gefeiert. Pünktlich auf die Minute um 11.11 Uhr am 11.11. nahm das Unvermeidliche seinen Lauf. Im Rheinland tanzten die Kostümierten auch bei strömendem Regen.

Der Präsident des Mainzer Carneval-Vereins, Richard Wagner, gab die Parole aus, man dürfe sich trotz Krisen wie Ebola, Ukraine-Konflikt und Krieg gegen die Terrormiliz IS die Laune nicht verderben lassen. "Es wird immer Krisen geben", sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. "Den Spaß (...) darf man auf keinen Fall verlieren." Die Entscheidung, den Mainzer Rosenmontagszug 1991 wegen des Golf-Krieges abzusagen, halte er im Nachhinein für unklug. Allerdings müssten die Krisen im Karneval thematisiert werden.

Auch der Kölner Kabarettist Jürgen Becker sprach sich dafür aus, brisante Themen wie Salafisten und IS nicht auszuklammern. Vorbild sei der Düsseldorfer Rosenmontagszug mit seinen gewagten Wagen von Jacques Tilly. "Wenn da so ein Wagen drin ist, dann wird der auch weltweit abgebildet, das ist der eigentliche Effekt", sagte Becker der dpa. Abschreckendes Gegenbeispiel sei der kreuzbrave Zug der Kölner. Der Wagenbauer Tilly aus Düsseldorf sagte: "Gerade wenn es um die Verteidigung unserer grundlegenden Freiheitsrechte geht, dann dürfen Satiriker nicht kneifen."

In Köln waren am Dienstag nicht nur in der Altstadt, sondern auch beim heimischen FC die Jecken los. Die Profis des Fußball-Bundesligisten absolvierten ihr Training mit roten Perücken und Clownsnasen. Passenderweise weist der FC nach elf Spieltagen ein Torverhältnis von 11 zu 11 auf.

In Düsseldorf stand der Traditionsschelm Hoppeditz von den Toten auf und verspottete Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als "Flinten-Uschi". Die thüringische Faschingshochburg Wasungen bot eine Narrentaufe und Freibier aus dem Narrenbrunnen als Alleinstellungsmerkmal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.