110-Millionen-Dollar-Klage gegen Brüno

+
Der britische Komiker Sacha Baron Cohen als "Brüno".

Los Angeles - Der Film Brüno könnte für den Schauspieler Sacha Baron Cohen ein teures Nachspiel haben. Ein Geschäftsmann klagt offenbar auf 110 Millionen Doller Schadenersatz.

Nach einem Bericht auf 20min.ch hat sich der Mann mit der Klage bereits an ein US-Gericht gewandt. Der unbescholtene Abu Aita wird im Film als "Anführer der Terroristengruppe Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden" vorgestellt.

Seit dem Kinostart des Films habe Abu Aita Morddrohungen erhalten, sein Ruf als Geschäftsmann habe enorm gelitten, und er lebe in steter Angst um sich und das Leben seiner Familie, heißt es in dem Bericht. Kurzum: Der Film Brüno habe sein Leben ruiniert. Deshalb fordert der Geschäftsmann, dass "Brüno" nicht weiter verkauft oder gezeigt werden darf und die Beklagten insgesamt 110 Millionen Dollar zahlen sollen.

Neben Sacha Baron Cohen verklage Abu Aita auch den Filmverleih und US-Talker David Letterman. Dieser soll sich ebenfalls abfällig über Aita geäußert haben. 

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.