Das ging zu weit 

Video zeigt, wie deutscher Skandal-Rapper Tier schlägt - doch dabei bleibt es nicht

+
Gzuz ist Teil der Gruppe „187 Strassenbande“.

Nach mittlerweile insgesamt 13 Verurteilungen rutschte dem Rüpel-Rapper Gzuz kürzlich schon wieder die Hand aus. Der Hip-Hop-Star suchte sich dazu ein ungewöhnliches Opfer.

Skandal-Rapper sind allein per Definition bekannt für grenzwertige Aktionen. Doch dem Hip-Hop-Star der Hamburger Gruppe „187 Straßenbande“ Gzuz rutscht selbst für einen berüchtigten Rüpel-Rapper auffällig oft die Hand aus. 

Der Rapper wurde bereits dreizehn Mal verurteilt

Auf einen Raub und Körperverletzungen folgte 2016 eine Ohrfeigen-Attacke in einem Hamburger Getränkemarkt - doch Gzuz‘ jüngste Aktion schießt den Vogel ab. Und das leider im wahrsten Sinne des Wortes.  

Denn im Netz kursiert aktuell ein Facebook-Video, das vor allem Tierschützer auf den Plan rufen dürfte. Gzuz attackiert darin grundlos einen Schwan.

Gzuz schlägt Schwan gegen den Kopf

Dabei wirkt die Szenerie zunächst recht harmlos: Der Rapper steht barfuß am Steg, auf dem Wasser schwimmt ein nichtsahnender Schwan - doch plötzlich verkündet Kristoffer Jonas Klauß alias Gzuz: „Ey, ich geb‘ dem Schwan eine Ohrfeige!“ und schlägt dem erschrockenen Tier tatsächlich gegen den Kopf. 

Als der aufgebrachte Vogel erschrocken davon schwimmt, kriegt der Rapper sich nicht mehr ein vor Lachen und ruft ihm hinterher: „Du Hurensohn!“

Tierschützer sind schockiert

Alles deutet darauf hin, dass er das verängstigte Tier tatsächlich getroffen hat. Trotzdem wird ihm das Lachen am Ende womöglich noch vergehen. Und zwar spätestens dann, wenn die nächste Anzeige ins Haus flattert - diesmal wegen Tierquälerei. 

Auch zahlreiche Tierschützer und Kritiker verurteilen die Aktion scharf und machen ihrem Ärger in den Kommentaren zu dem Video Luft. 

Das Video postete ein unbekannter Facebook-Nutzer. Gzuz hat sich dazu bislang noch nicht öffentlich geäußert. 

sl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.