Österreichische Musiker

20 Jahre nach seinem Tod: Darum ist Falco bis heute unvergessen

+
Vor 20 Jahren starb der österreichische Musiker Falco in der Dominikanischen Republik. Sein größter Hit war "Rock me Amadeus".

Vor 20 Jahren starb der österreichische Musiker Falco in der Dominikanischen Republik. Sein größter Hit war "Rock me Amadeus".

Heilbronn - Sein Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof ist ähnlich geteilt wie Falcos Leben: Eine opulente Glasplatte mit einem Bild des Sängers im Batman-Umhang und den Titeln der wichtigsten Songs rufen sein Werk ins Gedächtnis. Der Obelisk mit seinem Künstlernamen erinnert an sein ausschweifendes Leben als Kunstfigur. Und die private Seite ist durch den Grabstein mit Falcos bürgerlichem Namen Hans Hölzel symbolisiert.

Auf dem Wiener Zentralfriedhof liegt der "Rock me Amadeus"-Sänger in bester Künstlergesellschaft. Auch Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Udo Jürgens haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden. Und auch, wenn sein Todestag heute genau 20 Jahre her ist: Vergessen und als Künstler komplett tot ist Falco noch lange nicht. Doch warum eigentlich? Auf echo24.de* gibt es den ganzen Artikel zu lesen - dazu mehr Fotos und ein Video.

echo24.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.