Nach Bühnenunfall

"5 Seconds of Summer"-Gitarrist in Berliner Klinik

+
Michael Clifford von der australischen Pop-Band "5 Seconds of Summer".

Berlin - Nach einem Unfall in London hat sich der Gitarrist der band "5 Seconds of Summer", Michael Clifford, in einem Berliner Krankenhaus behandeln lassen. 

Nach einem Bühnenunfall in London hat sich Michael Clifford (19) von der australischen Teenie-Band 5 Seconds of Summer („She Looks So Perfect“) am Montag in einer Klinik in Berlin untersuchen lassen. „Es lief alles gut. Fuß und Bein sind angeschwollen, aber es ist zum Glück nichts gebrochen“, sagte der Musiker der Deutschen Presse-Agentur. Er müsse es in den kommenden Tagen etwas ruhiger angehen lassen.

Bei dem Gig im Londoner Wembley-Stadion stürzte der Gitarrist am Sonntagabend von der Bühne. Einige Monate zuvor hatte er an gleicher Stelle bereits einen Unfall. Damals war der 19-Jährige zu nah an die Bühnenpyrotechnik geraten und verbrannte sich am Kopf. „Meine Manager haben mir angedroht, mich in Luftpolsterfolie einzuwickeln“, erklärte der Australier mit Blick auf die kommenden Auftritte.

Die jungen Rocker werben derzeit in Europa für ihr aktuelles Album „Sounds Good Feels Good“, welches in Australien, den USA und Großbritannien den Sprung auf Platz Eins der Albumcharts schaffte. In Berlin stand für Montag eine TV-Aufzeichnung auf dem Programm.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.