"8 Namen für die Liebe": Erfolgskomödie aus Spanien

Hier treffen Welten aufeinander: Rafa (Dani Rovira) und Amaia (Clara Lago) Foto: Alamode Film

Berlin (dpa) - In Spanien, seinem Entstehungsland, hatte dieser Film mehr als zehn Millionen Zuschauer.

Rafa ist ein Frauenheld wie er im Buche steht, bisher hat der attraktive Andalusier noch jede Frau herumbekommen. Dann aber gerät Rafa an die Baskin Amaia, die es ihm alles andere als leicht macht und damit seinen Eroberungsinstinkt erst so richtig in Gang setzt. Für Amaia verlässt er gar seine geliebte Heimat und reist ins Baskenland. Amaia aber gibt sich weiterhin abweisend. Rafa kommt erst wieder ins Spiel als Amaias Vater auftaucht und Rafa die Rolle ihres angeblichen Verlobten spielen soll.

In einer der Hauptrollen zu sehen ist Clara Lago, die auch in dem deutschen Film "Eltern" von 2013 (Regie: Robert Thalheim) schon vor der Kamera stand.

8 Namen für die Liebe, Spanien 2014, 98 min, FSK ab 6, von Emilio Martinez Lázaro, mit Clara Lago, Dani Rovira, Carmen Machi

Website

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.