Oslo: A-ha-Comeback bei Trauerfeier

+
A-ha hat sich 2010 aufgelöst, gibt jetzt aber ein Comeback zur Trauerfeier der Opfer von Oslo.

Oslo - Die seit 2010 getrennte norwegische Popband A-ha wird anlässlich einer Trauerfeier für die Opfer des Massakers vom 22. Juli wieder gemeinsam auf der Bühne stehen.

Das teilten die Organisatoren der geplanten Zeremonie am Mittwoch mit. Die Feier soll am 21. August in der Osloer Spektrum Arena stattfinden. A-ha, Norwegens erfolgreichster Pop-Export, ist bekannt für Hits wie “Take on Me“ und “The Sun Always Shines on TV“.

Nach dem Willen der norwegischen Regierung und Opposition soll die Trauerfeier an die 77 Opfer erinnern, die durch eine Autobombe im Osloer Regierungsviertel und bei dem Massaker auf der Insel Utøya getötet wurden. Auch den Überlebenden, Rettungskräften und freiwilligen Helfern soll Tribut gezollt werden.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Bei der 90-minütigen Veranstaltung werden nach Angaben des Fernsehsenders NRK, einem Mitveranstalter, auch andere skandinavische Künstler wie Susanne Sundflor, Leif Ove Andsnes, Karpe Diem, DumDum Boys oder Sissel Kyrkjebo auftreten. Mitglieder der Regierung und der Königsfamilie sollen ebenfalls teilnehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.