A-ha-Sänger Harket und sein Verhältnis zu Groupies

+
Findet, dass er für seine weiblichen Fans Verantwortung trägt: a-ha-Sänger Morten Harket. Foto: EPA/Walter Bieri

München (dpa) - Morten Harket, Frontman der norwegischen Popband a-ha, will auf Avancen weiblicher Fans nie eingegangen sein. Das Verhältnis zu Groupies sei "wie das zwischen Arzt und Patientin", sagte der 56-Jährige der "Süddeutschen Zeitung": Es habe nichts Normales.

"Wir sprechen von Mädchen, die sonst vorsichtig wären, orientiert an Scham und Regeln. Die keine Grenzen überschreiten würden. In Gegenwart eines Stars greifen die Schutzmechanismen bei einigen nicht mehr", sagte Harket. Als Star trage er deshalb für seine weiblichen Fans Verantwortung.

Auch das Angebot seines Leibwächters, ihm jedes gewünschte Mädchen aus der Fangemeinde von a-ha zu bringen, habe er konsequent abgelehnt. "Manche Rockstars finden: Ein Groupie mit aufs Zimmer nehmen? Hey, wir sind beide erwachsen, wo ist das Problem! Aber diese Meinung teile ich einfach nicht", erklärte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.