Abenteurer Piccard überwand Angst beim Drachenfliegen

+
Der Schweizer Bertrand Piccard erzählt vom Fliegen. Foto: Patrick Seeger

Hamburg (dpa) - Der Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard (57) hat seine Ängste beim Drachenfliegen überwunden. "Als Teenager war ich sehr schüchtern", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". Sein Sportlehrer habe ihn sogar für zurückgeblieben gehalten.

Doch 1974 habe er zum ersten Mal einen Drachenflieger gesehen: "Ich wusste sofort, das wollte ich machen: mit einem Dreieck aus Plastik über mir vom Berg springen und fliegen." Das Drachenfliegen habe sein Leben "von einem Tag auf den anderen verändert".

Der Sohn des Tiefseeforschers Jacques Piccard hatte im März 1999 zusammen mit dem britischen Co-Piloten Brian Jones als Erster nonstop in einem Ballon die Erde umrundet. Momentan arbeitet der 57-Jährige daran, dass sein Sonnenflieger "Solar Impulse 2" seine Erdumrundung abschließen kann. Wegen beschädigter Batterien wird das Flugzeug auf Hawaii gewartet. "Wir versuchen, etwas Unmögliches zu schaffen: mit einem Flugzeug ohne Kraftstoff Tag und Nacht in der Luft zu bleiben. Dass etwas so Schwieriges selten nach Plan verläuft, sollte klar sein", sagte Piccard.

Piccards offizielle Internetseite

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.