Abramowitsch in Atemnot: Kilimandscharo-Tour gescheitert

+
Der russische Milliardär Roman Abramowitsch schaffte es nicht auf den Gipfel des Kilimandscharos.

Nairobi/Arusha - Es half alles nichts: Der russische Milliardär Roman Abramowitsch musste trotz zweier Bodyguards, mehr als 100 Träger und Begleiter auf dem Weg zum Gipfel des Kilimandscharos aufgeben. Er hatte Atemprobleme.

Nach mehrtägigem Aufstieg zum höchsten Berg Afrikas musste Abramowitsch umkehren - gut tausend Meter vom 5895 Meter hohen Gipfel entfernt. Atemprobleme beendeten die geplante achttägige Tour, bestätigte ein Sprecher der tansanischen Nationalparkbehörde TANAPA. Der 42-Jährige hätte nur noch einen weiteren Tag benötigt, um zum Gipfel zu gelangen.

Jährlich scheitern hunderte Kletterer am Kilimandscharo - meist nicht an den bergsteigerischen Herausforderungen, sondern an der dünnen Luft. Abramowitsch wollte den Berg über die Shira-Route vom Westen aus erklimmen. Sie gilt als technisch anspruchsvoll, aber ermöglicht auch eine längere Gewöhnung an die Höhe. Abramowitsch wollte am 15. September zurück nach England fliegen, um seinem Verein Chelsea beim Champions League-Spiel gegen Porto die Daumen drücken zu können. Der 42-Jährige ist der Besitzer des englischen Fußballclubs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.