Beisetzung in München

Bewegender Abschied von Dieter Hildebrandt

+
Freunde und Weggefährten von Dieter Hildebrandt nahmen Abschied von dem legendären Kabarettisten.

München - Familie und Freunde haben am Montag bei einer bewegenden Trauerfeier Abschied von dem Kabarettisten Dieter Hildebrandt genommen.

Familie und Freunde haben am Montag bei einer Trauerfeier in München Abschied von dem Kabarettisten Dieter Hildebrandt genommen. „Er hat einer ganzen Generation und auch der folgenden und nachfolgenden beigebracht, keine Angst zu haben vor den großen Tieren, schon gar nicht vor den ganz großen“, sagte Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) in seiner Rede auf dem Neuen Südfriedhof. Hildebrandt werde den Engeln im Himmel sicher beibringen, „dass es auf Dauer keine Haltung ist, immer nur ja, Halleluja und Amen zu sagen“. Anschließend wurde Hildebrandt bei strahlender Sonne und eisigen Temperaturen in einem Grab beigesetzt.

Er war bescheiden und freundlich

Der Publizist Roger Willemsen forderte in seiner Ansprache ein eigenes Kabarettmuseum für Hildebrandt - „als Kompensation für lebenslang CSU“. Gleichzeitig lobte er seinen guten Freund als bescheiden und menschenfreundlich. Er habe seine Größe nicht genutzt, um andere klein zu machen. Der österreichische Kabarettist Werner Schneyder ließ vor allem den Verstorbenen selbst zu Wort kommen und zitierte kritische Worte und Pointen.

Es war ein würdevoller und heiterer Abschied - ganz im Sinne des Verstorbenen und seiner Familie. Neben Hildebrandts Frau waren auch seine Kinder und Enkelkinder dabei. Als die Trauergemeinde von der Aussegnungshalle zum Grab zog, spielte die Express Brass Band keinen schwermütigen Trauermarsch, sondern eher beschwingte Musik.

Hildebrandt wurde in einem schlichten Holzsarg beigesetzt

Deutschlands wohl bekanntester Kabarettist wurde in einem schlichten Holzsarg beigesetzt, der bunt bemalt und mit Zitaten verziert war, darunter auch ein Ausspruch Erich Kästners: „Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken“. Auch eine Sonnenblume, der Schriftzug des Münchner Bundesliga-Zweitligisten „1860 München“ und eine „Wolke 7“ waren auf dem Sarg zu sehen. Unter den Trauergästen waren auch die Schauspieler Gerhard Polt und Peter Sodann, der Karikaturist Dieter Hanitzsch und die ehemalige Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth.

Bewegender Abschied von Dieter Hildebrandt

Verwandte, Freunde und Weggefährten haben auf dem Neuen Südfriedhof in München Abschied von Dieter Hildebrandt genommen © dpa
Renate Küster (M.), Witwe von Dieter Hildebrandt © dpa
Peter Sodann © dpa
Werner Schneyder und seine Frau Regine Bulling-Schneyder © dpa
Christian Ude © dpa
Monika Gruber © dpa
Margarete Bause © dpa
Margarete Bause © dpa
Jochen Busse © dpa
Bruno Jonas © dpa
Renate Küster (M), Witwe von Dieter Hildebrandt © dpa
Renate Küster (M), Witwe von Dieter Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Claudia Roth © dpa
Monika Gruber  © dpa
Ein Mann hält Blumen und eine Collage mit Bilder von Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Der Sarg von Dieter Hildebrandt © dpa
Ein Fotograf neben einem Schild mit der Aufschrift "Die Familie wünscht keine Vertreter der Presse in der Halle." © dpa
Ein Fotograf neben einem Schild mit der Aufschrift "Die Familie wünscht keine Vertreter der Presse in der Halle." © dpa

Hildebrandt war am 20. November im Alter von 86 Jahren in einem Münchner Krankenhaus an Krebs gestorben. Erst am Tag vor seinem Tod war seine Erkrankung öffentlich geworden. Freunde und Weggefährten hatten sich erschüttert gezeigt und den Mitbegründer der Münchner Lach- und Schießgesellschaft und den Erfinder des „Scheibenwischers“ als „moralische Instanz“ oder „das Gewissen Deutschlands“ gewürdigt.

Erinnerungen an Dieter Hildebrandt

Dieter Hildebrandt hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Der beliebte Kabarettist wurde 86 Jahre alt © dpa
Dieter Hildebrandt, Hans-Jürgen Diedrich und Klaus Havenstein (v.l.) 1968 bei Proben für die Münchner Lach- und Schießgesellschaft © dpa
Bekannt, beliebt und gefürchtet für seine treffenden Pointen: Dieter Hildebrandt in Aktion © dpa
Preisgekrönt: Kabarettist Dieter Hildebrandt © dpa
Mit Regisseur Helmut Dietl bei der Filmpremiere von "Zettl" in München (2012) © dpa
Hildebrandt als Herbie Fried im Kinofilm "Zettl" (2012) © dpa
Noch im September nahm Hildebrandt in Dresden den Erich-Käsztner-Preis entgegen  © dpa
Als "Kontrollorgan" im Programm "Krisen-Slalom" der Münchner Lach- und Schießgesellschaft (1964)  © dpa
Dieter Hildebrandt und seine Frau Renate Küster strahlen im Jahr 2002 bei einem Empfang in Berlin. Der Anlass: Sein bevorstehender 75. Geburtstag © dpa
Hildebrandt und seine Renate waren 21 Jahre verheiratet © dpa
Hildebrandt begründete die legendäre Kabarettsendung, die von 1980 bis 2008 lief  © dpa
Großes Wiedersehen bei "Beckmann": Die Darsteller der Fernsehserie "Kir Royal", Billie Zöckler (l-r) als Edda Pfaff, Ruth Maria Kubitschek als Friederike von Unruh, Regisseur Helmut Dietl, Senta Berger als Mona und Dieter Hildebrandt als Herbie Fried im Jahr 2006 © dpa
Die Münchner Lach- und Schießgesellschaft (rechts Dieter Hildebrandt) mit ihrem Programm "Wählt den, der lügt" von 1961 © dpa
Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller (v.l.) 1967 in Aktion bei ihrem Programm "Kleider machen Leute" © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.