Abstimmung endet

Arbeitskampf auf Schloss Windsor? Queen unter Druck

+
Schloss Windsor ist das älteste und größte bewohnte Schloss der Welt.

London - Bezahlt das britische Königshaus seine Angestellten zu schlecht? Am Dienstag will die zuständige Gewerkschaft bekanntgeben, ob es zu einem Arbeitskampf auf Schloss Windsor kommen wird.

Ein "Ja" würde bedeuten, dass 45 Wärter auf Schloss Windsor ab Ende April bestimmte Extra-Aufgaben nicht mehr übernehmen, etwa Führungen für Touristen und Aufgaben als Dolmetscher oder Ersthelfer.

Ein echter Streik steht also nicht an, und es geht auch nicht um Angestellte, die unmittelbar für Queen Elizabeth II. (88) oder ihre Familie arbeiten. Besucher auf Schloss Windsor, dem ältesten und größten bewohnten Schloss der Welt, würden dennoch unter dem Arbeitskampf leiden, kündigte die Gewerkschaft an. Die Arbeitgeberseite sieht das anders: Laut Royal Collection Trust zufolge würden Schlossbesucher das gar nicht merken.

Die Wärter sind unzufrieden, weil sie Extra-Aufgaben übernehmen, die dem Königshaus Geld einbringen - zusätzliches Gehalt bekommen sie aber nicht. Der Royal Collection Trust argumentiert, dass die Extras freiwillig seien und die Wärter ohnehin überdurchschnittlich bezahlt würden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.