AC/DC halten Superstar-Shows für unfair

+
AC/DC-Sänger Brian Johnson warnt junge Musiker vor Superstar-Shows

London - AC/DC-Sänger Brian Johnson warnt junge Musiker vor der vermeintlichen Abkürzung zum Ruhm über Fernsehshows wie “Pop Idol“ oder “Deutschland sucht den Superstar“. Wo er die größte Gefahr sieht:

“Es gibt nur einen Weg“, sagte Johnson der Nachrichtenagentur AP. “Du gehst auf die Bühne, lernst dein Gewerbe, gehst raus und spielst vor Publikum. Du machst deine Lehre wie alle anderen auch.“

Johnson und Gitarrist Angus Young schlossen aus, wie Aerosmith-Frontmann Steven Tyler in eine Jury - Tyler ist bei der US-Ausgabe von “Pop Idol“ dabei - mitzumachen. Der 56-jährige Young fragte scherzend, was Tyler da macht: “Hängt er da Leute auf oder was?“

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Der 63-jährige Johnson mahnte: “Die Abkürzung führt am Ende des Tages zu Tränen. Es ist alles Hype. Und es ist nicht fair, die Kids für eine Woche berühmt zu machen und in der nächsten zu Nobodies. Das ist einfach nicht richtig.“

Johnson sagte, er habe seine Karriere in britischen Jugendclubs begonnen. Da habe er vor 30 Leuten gesungen. Er sei mit dem Bus hingefahren. Johnson und Young stellten die neue AC/DC-DVD “Live At River Plate“ vor. Da spielte die legendäre Hardrock-Band im vergangenen Dezember vor 70.000 Fans.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.