Achenbach gibt Kunstgeschichts-Kurs im Gefängnis

+
Kunstberater Helge Achenbach 2012 in Düsseldorf. Foto: Andreas Endermann

Essen (dpa) - Der als Millionenbetrüger verurteilte Kunstberater Helge Achenbach (63) unterrichtet hinter Gittern Kunstgeschichte. Titel seiner Vortrags-Reihe: "Die Kunstgeschichte vom Mittelalter bis heute". Achenbachs Frau bestätigte über ihre Verlegerin einen Bericht der "Bild"-Zeitung vom Freitag. Der Kunst-Workshop habe durchschnittlich zehn Teilnehmer. Helge Achenbach ist gelernter Sozialpädagoge.

"Als Kunstberater hat sich Helge ja ausschließlich mit zeitgenössischer Kunst beschäftigt. Jetzt hat er sich richtig tief in die Kunstgeschichte eingearbeitet", zitiert die Zeitung seine Frau. Das Urteil gegen ihren Mann - sechs Jahre Haft - ist noch nicht rechtskräftig. Deswegen sitzt er nach wie vor in Untersuchungshaft.

Achenbach war vor eineinhalb Jahren verhaftet worden. Seine Ehefrau Dorothee (52) ist promovierte Kunsthistorikerin. Sie hatte unlängst ihr Buch "Meine Wäsche kennt jetzt jeder" vorgestellt und darin auch von dem Plan ihres Mannes berichtet, Kunstgeschichte hinter Gittern zu unterrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.