Action-Regisseur Emmerich ist privat ein "Weichei"

+
Roland Emmerich mag keine Gewalt. Foto: Etienne Laurent

München (dpa) - In den Kinofilmen von Roland Emmerich (60) herrschen häufig Gewalt und Zerstörung. Im richtigen Leben kann der Regisseur von Actionfilmen wie "Independence Day" damit aber wenig anfangen: "Ich bin eher ein totales Weichei, das sich vor allem Möglichen fürchtet", sagte er im "Playboy"-Interview.

So sei er beispielsweise sehr nervös beim Fliegen und achte auf das kleinste Geräusch. "Ich mag auch keine Gewalt. Und ich bin ein starker Verfechter der Waffenkontrolle."

Trotzdem habe er kein Problem damit, Actionfilme zu drehen. "Filme handeln traditionell von Konflikten, und wir leben nun mal in einer gewalttätigen Welt. Aber das sind eben nicht meine Neigungen. Wenn ich als Kind Ameisen gesehen habe, dann habe ich die nie zertreten, sondern bin darüber hinweggestiegen", sagte Emmerich.

Am 14. Juli kommt Emmerichs Fortsetzungsfilm "Independence Day: Wiederkehr" in die Kinos. Darin kehren die bedrohlichen Außerirdischen auf die Erde zurück, um sie endgültig zu zerstören. Nur mit vereinten Kräften sind die Aliens zu schlagen - solch eine Einigkeit wünscht sich Emmerich auch außerhalb des Films. "Wir haben keine großen Konflikte, nur viele kleine. Wir könnten doch wunderbar in Harmonie leben. Was läuft bloß falsch?"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.