Hakenkreuz auf Spielplatz

Adam Horovitz rügt Donald Trump

+
Adam Horovitz (l) in Aktion auf der Bühne. Foto: Samuel Golay

Der Beastie-Boys-Sänger erhebt sich gegen Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit in den USA.

New York (dpa) - Der Beastie-Boys-Sänger Adam Horovitz (50) hat bei einer Demonstration in New York den künftigen US-Präsidenten Donald Trump kritisiert. 

"Wir haben einen Präsidenten gewählt, der unseren Kindern die Botschaft vermittelt, dass es okay ist, Menschen mit anderer Hautfarbe zu attackieren. Das ist real. Wir müssen uns gegen den Hass erheben", sagte der Musiker am Sonntag nach Angaben mehrerer US-Medien.

Rund 500 Anwohner gingen den Berichten zufolge gegen Fremdenfeindlichkeit auf die Straße. Einige hielten Schilder hoch mit dem Beastie-Boys-Text "We Gotta Fight for Our Rights" ("Wir müssen für unsere Rechte kämpfen").

Hintergrund der Proteste sind mehrere Graffiti auf einem Spielplatz in einem Park in Brooklyn, der nach dem 2012 gestorbenen, jüdischen Beastie-Boys-Mitglied Adam Yauch benannt ist. Unbekannte hatten auf einem Spielgerät ein Hakenkreuz und die Worte "Los, Donald" hinterlassen.

In den vergangenen Tagen waren antisemitische Symbole in New York und anderen Teilen des Landes aufgetaucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.