Schüchtern

Adel Tawil mag sich selbst nicht sprechen hören

+
Adel Tawil hat ein neues Album am Start. Foto: Britta Pedersen

An diesem Freitag erscheint Adel Tawils zweites Soloalbum "So schön anders". Der Musiker machte der dpa vorab einige Geständnisse.

Berlin (dpa) - Fans lieben seine sanfte Stimme, die kann Sänger Adel Tawil selbst aber oft nicht hören. Zum Beispiel, wenn er in Interviews spricht.

Das sei ein "absoluter Alptraum, ganz schlimm", sagte der 38-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. So habe er sich kürzlich einen Fernsehauftritt im Internet angeschaut, aber nur musikalisch, "ich habe direkt ausgemacht, als es in den Talk ging. Ich höre mich einfach nicht gerne reden."

Das tue er zwar gerne und viel, sagt Tawil lachend, er wolle sich aber nicht dabei sehen. Zu Boyband-Zeiten sei das auch bei der Musik so gewesen. "Als ich früher Englisch gesungen habe, habe ich meine Stimme gehasst", so der Musiker aus Berlin. Mit dem Umstieg auf Deutsch habe er sich auf einmal selbst geglaubt. Daher sei es heute okay, wenn er sich singen höre. Von Berufs wegen kommt er auch nicht drumherum."

Adel Tawil bei Facebook

Hund Jackie Brown bei Facebook

Homepage Adel Tawil

Adel Tawil bei Universal Music

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.