Popstar spielt sich selbst

Adele mischt mit falscher Nase bei Doppelgänger-Wettbewerb mit

Charlie Chaplin soll einmal an einem Charlie-Chaplin-Doppelgänger-Wettbewerb teilgenommen und nur den dritten Platz belegt haben. Sängerin Adele hätte es vielleicht besser gemacht.

Zumindest, wenn sie nicht vorher erkannt worden wäre.

Bei einem vom britischen TV-Sender BBC veranstalteten Adele-Doppelgänger-Wettbewerb mischte sich der Popstar, der am Freitag sein Album „25“ veröffentlicht hat, unter die Kandidatinnen. Dank Nasen- und Kinn-Prothese, verstellter Stimme und dünn geschminkten Lippen fiel zunächst nicht auf, wer wirklich hinter „Jenny“ steckt. „Ich glaube, das würde der richtigen Adele sehr gut gefallen“, sagte die 27-Jährige hinter der Bühne zu den anderen Kandidatinnen – und bewies damit eine gute Portion Humor.

Zu diesem Zeitpunkt ahnen die anderen Kandidatinnen noch nichts. Doch das soll sich ändern: Als Letzte geht bei dem Wettbewerb „Jenny“ auf die Bühne, die anderen Sängerinnen sitzen derweil in der erste Reihe, um die Konkurrentin zu begutachten – und staunen dann nicht schlecht, als die die ersten Zeilen von „You Make Me Feel My Love“ anstimmt. Es folgt ungläubiges Staunen, Getuschel. Und dann große Aufregung, als die Kandidatinnen erkennen, wer da wirklich auf der Bühne steht. Überraschung geglückt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.