Adorf, Schweiger und Co. sind "Menschen für Xavier Naidoo"

+
Xavier Naidoo bekommt nun öffentliche Unterstützung von Prominenten wie Til Schweiger und Jan Delay. Foto: Uwe Anspach

Hamburg (dpa) - Dutzende Musiker, Schauspieler und andere Prominente haben nach dem ESC-Wirbel um Xavier Naidoo (44) den Sänger öffentlich unterstützt.

Unter der Überschrift "Menschen für Xavier Naidoo" erschien am in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine ganzseitige Anzeige, darunter die Namen von 121 Künstlern wie Mario Adorf, Jan Delay, Jan Josef Liefers und Til Schweiger.

Zuvor hatte Herbert Grönemeyer sich bereits für Naidoo stark gemacht. "Was jetzt auf seinem Rücken für ein absurdes Theater abgefertigt wird, ist unverständlich", hatte Grönemeyer gesagt.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hatte Naidoo ("Dieser Weg") in der Vorwoche als deutschen Vertreter für den Eurovision Song Contest (ESC) auserkoren. Nachdem sich dagegen starker Protest formiert hatte, zog der Sender zwei Tage später die Nominierung wieder zurück.  "Der NDR hat einen Fehler gemacht", hatte NDR-Intendant Lutz Marmor gesagt. Naidoo gilt wegen politischer Äußerungen als umstritten.

NDR-Mitteilung vom Samstag

Statement von Naidoo

Xavier Naidoo auf Facebook

Debatte bei Twitter (#Naidoo)

Deutsche ESC-Seite

Internationale ESC-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.