Manche Unwahrheiten sind okay

Adorf: Lüge ist nicht gleich Lüge

+
Mario Adorf spielt Gepetto, Pinocchios Vater.

München - Im ARD-Weihnachts-Zweiteiler "Pinocchio" spielt Mario Adorf Gepetto, den Vater der lügenden Holzpuppe Pinocchio. Privat hat der Schauspieler eine differenzierte Meinung zur Unwahrheit.

„Ich glaube nicht, dass alle Menschen die nackte Wahrheit immer ertragen können“, sagte der 83-Jährige im Interview mit dem Begleitheft zum ARD-Film „Pinocchio“. Deshalb habe er auch Verständnis für die „milde Lüge, für die freundliche Lüge“. Laut Adorf gibt es aber auch die gemeine, hinterhältige, verschämte, heimtückische und die bequeme Lüge. Weiter nannte er die barmherzige Lüge, „wenn man jemanden nicht verletzen will“.

In dem ARD-Zweiteiler „Pinocchio“, der am 25. und 26. Dezember jeweils um 16.10 Uhr ausgestrahlt wird, ist der Schauspieler als der alte Spielzeugmacher Geppetto zu sehen. Dieser schnitzt aus einem Stück Holz die Figur „Pinocchio“. Aus der Holzpuppe wird auf einmal ein quicklebendiger Junge mit jeder Menge Unsinn im Kopf, der es jedoch mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Doch bei jeder Lüge wird seine Nase länger und länger. Die Dreharbeiten für die Produktion fanden vom 26. Februar bis 8. Mai dieses Jahres in der Türkei und in der Eifel statt. Weitere Mitwirkende sind Ulrich Tukur, Inka Friedrich und Benjamin Sadler.

KNA

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.