Affäre Pooth: Strafprozess gegen Bank-Manager

+
Verona und Franjo Pooth haben immer noch gerichtlichen Ärger wegen der Pleite von Franjos Firma "Maxfield".

Düsseldorf - In der Affäre um die Firmenpleite von Franjo Pooth muss ein Bankmanager wegen Untreue und Korruptionsverdachts in Düsseldorf vor Gericht.

Am 9. März beginne der Prozess gegen den früheren Sparkassen-Vorstand Karl-Heinz Stiegemann vor dem Landgericht Düsseldorf, wie ein Behördensprecher sagte. Stiegemann soll vor fast vier Jahren eigenmächtig den Kreditrahmen für Pooths Firma Maxfield um 900 000 Euro auf 9,4 Millionen Euro erweitert und dafür von Pooth einen Fernseher erhalten haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits vor eineinhalb Jahren Anklage erhoben. Nach dem plötzlichen Tod des zuständigen Richters der Wirtschaftsstrafkammer musste der Prozess aber verschoben werden. Bereits vom 23. Februar an beschäftigt sich das Düsseldorfer Landgericht in einem Zivilprozess mit Stiegemann. Die Stadtsparkasse Düsseldorf will von ihm mehr als eine halbe Million Euro Schadenersatz für Kreditausfälle erwirken.

Sowohl in dem Straf- als auch in dem Zivilprozess könnte Franjo Pooth - der Ehemann von Entertainerin Verona Pooth - als Zeuge auftreten. Der heute 41-Jährige war Anfang 2009 unter anderem wegen Bestechung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.