Bewertung der Übernachtung

Airbnb-Gründer: Russen sind die Großzügigsten

+
Nathan Blecharczyk ist einer der Gründer der Platform Airbnb. Foto: Tobias Hase

Weltweit bieten Menschen auf der Platform Airbnb Reisenden ein Zimmer oder eine ganze Wohnung zur Übernachtung an. Danach darf der Gast den Aufenthalt bewerten. Airbnb-Gründer Nathan Blecharczyk sieht dabei nationale Unterschiede.

München (dpa) - Beim Unterkunftsvermittler Airbnb sind laut Gründer Nathan Blecharczyk (33) Menschen aus Russland die Nettesten. "Unsere russischen Kunden vergeben die großzügigsten Bewertungen", sagte der Unternehmer und Milliardär dem Magazin "Focus".

Auf der anderen Seite vergeben demnach Leute aus dem Land mit der zurzeit beliebtesten Stadt Paris oft schlechte Bewertungen: "Franzosen sind sehr kritisch." Deutsche Kunden lägen "gleichauf mit amerikanischen".

Auf die Frage, in welchem Land die Menschen am interessiertesten seien, ihren Wohnraum über die Internet-Plattform zu teilen, sagte Blecharczyk: "In Kuba, in Südeuropa und in Israel. Israelis reisen gern - und sind zudem gern Gastgeber." Das sei in Asien "verständlicherweise" eher anders: "Was auch Sinn macht, wenn man sich die Daten anschaut: Da die Familien auf engem Raum leben, ist kaum Platz für Touristen auf der Durchreise."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.