Kanadier starb vor wenigen Tagen

Alan Thicke: Genaue Todesursache des Schauspielers veröffentlicht

+
Alan Thicke starb am 13. Dezember 2016 im Alter von 69 Jahren.

Los Angeles - Vor etwas mehr als einer Woche starb der kanadische Schauspieler Alan Thicke, Vater des bekannten Sängers Robin Thicke, beim Eishockeyspielen. Nun ist die offizielle Todesursache bekanntgegeben worden.

Der Schauspieler Alan Thicke, der durch die TV-Serie „Unser lautes Heim“ bekannt wurde, ist nach Angaben von TMZ.com an einer geplatzten Hauptschlagader gestorben. Das US-Promi-Portal beruft sich dabei auf die Sterbeurkunde, die es am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichte. Der gebürtige Kanadier war Mitte des Monats im Alter von 69 Jahren gestorben. Er habe dem Bericht zufolge Eishockey mit seinem 19-jährigen Sohn gespielt, als er zusammenbrach. Die Ärzte einer Klinik hätten noch versucht, ihn mit einer Operation zu retten. Der Vater von Sänger Robin Thicke (39, „Blurred Lines“) wurde bereits am Dienstag beigesetzt.

In der von 1985 bis 1992 laufenden Serie „Growing Pains“ („Unser lautes Heim“) spielte Alan Thicke den Familienvater Dr. Jason Seaver, der mit seiner Frau Maggie (Joanna Kerns) vier Kinder großzieht. Er wirkte auch in Filmen mit, etwa in „Der Chaos-Dad“ und „Alpha Dog - Tödliche Freundschaften“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.