"Fuß in den A.... rammen"

Baldwin entschuldigt sich für Twitter-Attacke

+
Alec Baldwin vergriff sich bei Twitter im Ton

New York - Schauspieler Alec Baldwin hat sich bei einer Homosexuellenorganisation in New York entschuldigt - für eine Schimpftirade auf Twitter.

Alec Baldwin hatte nach dem Begräbnis von „The Sopranos“-Star James Gandolfini einen Reporter über den Kurznachrichtendienst wüst beschimpft, weil dieser geschrieben hatte, Baldwins Frau hätte während der Trauerfeier getwittert. Dabei verwendete Baldwin Ausdrücke, die als homophob interpretiert werden könnten.

In einem Brief an GLAD, eine Organisation für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender, betonte Baldwin, dass seine Tweets nichts mit der sexuellen Orientierung von irgendjemanden zu tun gehabt hätten.

Der ehemalige Star der Serie „30 Rock“ erklärte auch, er habe sich für die Gleichberechtigung der Homo-Ehe eingesetzt und würde nie Gewalt gegen Schwule oder Lesben befürworten.

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

US-Medienberichten zufolge hatte Baldwin auf Twitter unter anderem in Richtung des Reporters geschrieben: „Ich würde dir meinen Fuß in den Arsch rammen, aber ich bin mir sicher, du würdest das zu sehr mögen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.